Am 4.11.2020 kommt es in der ersten DHB-Pokalrunde zur Begegnung zwischen den HL Buchholz 08-Rosengarten und dem VFL Oldenburg. Das Spiel beginnt um 20.00 Uhr und findet leider ohne Zuschauer in der Buchholzer NordHeideHalle statt. In normalen Zeiten sicherlich ein Leckerbissen, mit voll besetzten Tribünen, in Corona-Zeiten aber wohl für beide Mannschaften eine Pflichtaufgabe.

Der VFL Oldenburg unterlag am Sonntag in ihrem Heimspiel gegen die Neckarsulmer Sport-Union nach teilweise ansprechender Leistung letztlich aber auch deutlich mit 22:28. „Nach der desolaten Leistung meiner Mannschaft am Samstag gegen den SV Halle-Neustadt und der verdienten 18:20 Niederlage hat mein Team jetzt die Gelegenheit zu zeigen, dass sie nach der herben Enttäuschung Charakter und Siegeswillen zeigt. Ich möchte eine andere Körpersprache sehen und die Mädels müssen als Einheit auftreten, in der jede für die andere da ist. Es muss in ihre Köpfe, dass sie über die Fähigkeiten verfügen wichtige Spiele zu gewinnen, auch gegen den VFL“, erklärt Dubravko Prelcec, der Trainer der HL Buchholz 08-Rosengarten.

Es ist schon merkwürdig, dass die Luchse in engen Spielen erst dann wieder ihr Potential abrufen, wenn der Gegner schon hoch in Führung liegt und das Spiel eigentlich schon verloren ist. Die Mannschaft ist erst dann in der 1. Bundesliga angekommen, wenn es ihr gelingt mit dem Druck umzugehen und an sich und ihre Chancen glaubt. Der VFL mit ihrem dezimierten Kader ist keine unlösbare Aufgabe für die Heimmannschaft. Zwar agieren die Oldenburgerinnen mit ihrer Spielweise taktisch sehr geschickt und sind mit ihren Abschlüssen von allen Positionen sehr gefährlich, doch die starke Luchse-Abwehr kann sie in den Griff bekommen. Im Angriff müssen sie endlich den Kopf frei bekommen und nicht nach zwei oder drei Aktionen die Vorgaben ihres Trainers vergessen, sondern bei ihren Abschlüssen die richtige Entscheidung treffen, zumal die Torhüterinnen Julia Renner und Nele Reese wieder ein Faktor werden können. Vielleicht kann die aus der 2. Damen reaktivierte Kim Land über einen begrenzten Zeitraum Akzente setzen und ihre Mitspielerinnen führen, aber der Trainingsrückstand ist doch sehr beträchtlich. Jede Spielerin muss an sich glauben und den Sieg wollen, denn schließlich ist die Begegnung nicht nur ein Derby sondern ein Pokalspiel, in dem alles möglich ist und wo ja bekanntlich andere Gesetze gelten.

Sven Dubau, der Geschäftsführer der HL Buchholz 08 Rosengarten, sieht die Mannschaft in der Pflicht: „Ich erwarte von unserem Team im Angriffsspiel nicht nur eine beträchtliche Leistungssteigerung, sondern auch Zuversicht und Siegeswillen. Alle Spielerinnen müssen bereit sein Verantwortung zu übernehmen und sich als verschworene Gemeinschaft präsentieren, erst dann kann sich der Erfolg einstellen.“