Am ersten Spieltag der Saison 2020/21 in der 1. Bundesliga trafen die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten in der NordHeideHalle auf den Titelfavoriten Borussia Dortmund. Trotz einer couragierten Leistung unterlagen die Gastgeberinnen deutlich mit 21:34.

Nach sechs Monaten Pause war die Freude über den Neubeginn deutlich zu spüren, auch, wenn es sportlich nicht so viel zu holen gab für die Luchse. Der BVB war mit fünf holländischen Weltmeisterinnen und weiteren internationalen Stars aus Spanien, Schweden, Norwegen und der Schweiz sowie den deutschen Nationalspielerinnen Isabell Roch im Tor oder Alina Grijseels im Rückraum sehr viel stärker besetzt als der neu aufgestellte Kader des Aufsteigers. So konnten die Luchse ihren ersten Treffer erst in der 8. Spielminute verzeichnen.

Großer Kampf der Luchse

Obwohl Dortmund das ganze Spiel überlegen war, gaben die Luchse zu keinem Zeitpunkt der Partie auf und kämpften weiter. Der Endstand mit 21:34 war vielleicht etwas zu deutlich. Dennoch fasst Trainer Dubravko Prelcec seine Eindrücke vom Spiel positiv zusammen: „Ich bin nicht ganz unzufrieden, denn die Mannschaft hat über 60 Minuten gegen ein Ausnahme-Team gekämpft. Wir müssen unsere Konzentration höher halten und unsere Angriffe länger ausspielen, dann wäre auch mehr möglich gewesen. Sarah Lamp hat mir als Taktgeberin und unermüdliche Kämpferin besonders gefallen.“