Bei Hitze mal schnell unter die kalte Dusche springen, dann ein eiskaltes Getränk aus dem Kühlschrank – eine gute Idee oder eher nicht? Wir haben für Euch fünf populäre Hitze-Mythen auf den Prüfstand gestellt.

Mythos 1: Kalte Dusche kühlt ab

Das stimmt leider nicht. Wenn Ihr Euch kalt abduscht, versucht der Körper, den Temperaturabfall auszugleichen. Im Ergebnis werdet Ihr noch mehr schwitzen. Duscht Euch lieber lauwarm ab und trocknet Euch dabei nicht komplett ab. Alternativ macht Euch ein kühles Fußbad.

Mythos 2: Kalte Getränke gegen Hitze

Hier ist es wie bei der kalten Dusche: der Stoffwechsel wird angeregt, Ihr schwitzt mehr. Macht Euch lieber einen Früchtetee und trinkt diesen lauwarm.

Mythos 3: Bei Hitze möglichst viel trinken

Bei Hitze ist Trinken das Wichtigste! Zwei bis drei Liter werden empfohlen. Bei deutlich mehr Flüssigkeit scheidet der Körper zu viel Salz aus, das ist bei Wärme nicht gut. Kopfschmerzen und Schwindel können die Folgen sein. Denkt beim Trinken vor allem daran: Alkohol nur in Maßen, denn bei Hitze wirkt Alkohol schneller und stärker und senkt der Blutdruck.

Mythos 4: Im Schatten braucht man keine Sonnencreme

Leider auch falsch! UV-Strahlen kommen überall hin, auch in den Schatten. Daher könnt Ihr aber auch im Schatten braun werden und braucht Euch nicht in die pralle Sonne zu legen. Wenn Ihr Euch länger draußen aufhaltet, auch im Schatten, heißt es also: Eincremen!

Mythos 5: Fenster auf bringt Erfrischung

Viele von uns arbeiten immer noch im Homeoffice und haben den ganzen Tag über die Fenster gekippt oder geöffnet. Das ist am Morgen und Abend auch empfehlenswert, wenn kühle, frische Luft reinkommt. Aber bei Temperaturen über 30 Grad lüftet Ihr Euch die Hitze rein. Lieber die Fenster geschlossen halten und abdunkeln, dass die Sonne nicht reinkommt.

Bildquellen