Jeden ersten Samstag im Monat fand seit rund drei Jahren die Handysprechstunde für Senioren in der Stadtbücherei Buchholz statt. Bis die Corona-Pandemie der Beratung ein Ende bereitete. Doch nun wurde für Ersatz gesorgt: Im Netz gibt es ab sofort kurze Erklärvideos rund um das Handy zum Anschauen.

Bei der Handysprechstunde geben Jugendliche Seniorinnen und Senioren Tipps rund ums Smartphone. „Das Angebot wurde gut angenommen“, berichtet Annika Harms vom Familienbüro der Stadt, die gemeinsam mit der Reso-Fabrik die Handysprechstunde entwickelt hat. „Seit März gab es aber wegen der Pandemie keine Beratung mehr“, bedauert Harms. Doch nun ist diese wieder da, wenn auch in anderem Format. „Wir drehen kurze Erklärvideos jeweils für iOS und Android und stellen die online“, sagt Silke Scheiderer von der Reso-Fabrik. Ihr Kollege Kilian Kremer sorgt hinter den Kulissen für Bild und Ton. Ab sofort sind die Filme auf YouTube (#juztube) und der Homepage des Stadt Buchholz zu finden. Jede Woche gibt es ein neues Video.

Realistische Beratungssituation in den Videos

Die rund vier Minuten langen Filme sind wie die normale Sprechstunde aufgebaut. Der 89-jährige Buchholzer Dietrich Selke stellt stellvertretend die Fragen. Zum Beispiel: „Wie kann ich mit meinen Enkeln telefonieren und sie dabei auch sehen?“ Momentan berät die 19-jährige Tostedterin Anna Asberger. Am Ende eines jeden Videos gibt Kriminalhauptkommissar Carsten Bünger von der Polizeiinspektion Harburg noch präventive Tipps, wie man sich vor Betrügern und Kriminellen im Internet schützt. Etwa den Anhang einer E-Mail nicht einfach öffnen, wie man auf Phishing-Mails erkennt und anderes mehr. „Wir starten zunächst mit den wichtigsten Grundlagen“, betont Scheiderer, „wollen unser Angebot aber noch ausweiten.“ Wenn Ihr Themenvorschläge, Ideen und Anregungen für weitere Filme habt, schickt diese an seniorensprechstunde@reso-fabrik.de.

Bildquellen

  • Kilian Kremer (von links), Silke Scheiderer, Carsten Bünger und Annika Harms: Stadt Buchholz / Heinrich Helms