Im Juni sind mehrere Mädchen in Hamburg von einem Mann belästigt und teils sexuell missbraucht worden. Jetzt nahm die Hamburger Polizei in Buchholz einen Verdächtigen fest. Der 41-Jährige Mann sitzt nun in Untersuchungshaft.

Dem Buchholzer wird vorgeworfen, am 11. Juni 2020 im Hamburger Stadtteil Groß Flottbek mehrere Mädchen im Alter zwischen sieben und zehn Jahren auf der Straße angesprochen zu haben. Er soll die Kinder angefasst und an sich selbst sexuelle Handlungen vorgenommen haben. Wenige Tage später, am 15. Juni, verfolgte der Täter im Stadtteil Wilhelmsburg eine Sechs- und eine Achtjährige vom Spielplatz nachhause und nahm in einem Treppenhaus sexuelle Handlungen an ihnen vor. Bereits frühzeitig ging die Polizei in allen Fällen von demselben Täter aus.

Der Verdächtige ist polizeibekannt

Im Rahmen der Ermittlungen geriet ein 41-jährigen Deutscher aus Buchholz ins Visier der Ermittler. Sie gehen derzeit davon aus, dass dieser polizeibekannte Tatverdächtige für insgesamt zehn Fälle verantwortlich sein könnte, wobei die einzelnen Fälle von einer sexualisierten Ansprache bis hin zu sexuellen Handlungen reichen. Bei der Durchsuchung der Buchholzer Wohnung des Tatverdächtigen am Sonntag, den 20. Juli 2020, stellten die Ermittler umfangreiches Beweismaterial sicher. Sie nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest, er kam vor den Haftrichter. Am Montag erging Haftbefehl wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauchs. Für fünf der Fälle gilt der Mann bereits als dringend tatverdächtig.

Bildquellen