Mit dem letzten Schultag am Mittwoch, den 15. Juli 2020, geht ein außergewöhnliches Schuljahr für die Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen zu Ende. Schulschließungen, Homeschooling und der Verlust von Normalität machten ihnen und ihren Familien das Lernen schwer. Für Kinder und Jugendliche, die in den Ferien Unterstützung brauchen, gibt es die „Lern-Räume“, ein ergänzendes Bildungsangebot außerhalb der Schulen.

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne resümiert, dass das Schuljahr Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften viel abverlangt hat. Jetzt aber sei Zeit und Gelegenheit, ein wenig durchzuatmen. Tonne: „Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern, ihren Familien und unseren Lehrkräften ein paar erholsame Tage, auch wenn der geplante Urlaub vielleicht ausfallen und Freizeitaktivitäten eingeschränkt werden müssen. In diesem Zusammenhang wirbt der Minister ausdrücklich für die „LernRäume“, die das Kultusministerium gemeinsam mit außerschulischen Partnern und Kirchenverbänden initiiert hat. „LernRäume“ ist ein freiwilliges, außerschulisches Bildungsangebot für Schülerinnen und Schüler, die in der Pandemiesituation besondere Unterstützung brauchen. 

Neues Schuljahr möglichst normal starten

Das neue Schuljahr 2020/2021 beginnt am Donnerstag, den 27. August 2020. Auch dieses wird nach derzeitigem Stand anders anlaufen als gewohnt. Um Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern dennoch eine Perspektive zu geben, hat das Kultusministerium vergangene Woche Szenarien und Konzepte für mögliche Unterrichtsmodelle vorgestellt. Dabei soll soviel Normalität herrschen wie möglich.     

Bildquellen