Die Sparkasse Harburg-Buxtehude hat sich mit allen 75 betroffenen Kunden des Schließfach-Raubs aus dem Juli 2019 über die Schadensregulierung geeinigt, eine gerichtliche Auseinandersetzung war in keinem Fall erforderlich. Die Polizei hat die Ermittlungen eingestellt, die Täter wurden nicht ermittelt.

Vor elf Monaten, am 5. und 6. Juli 2019, hatten sich Kriminelle Zutritt zur elektronischen Schließfachanlage des BeratungsCenters der Sparkasse Harburg-Buxtehude in der Buchholzer Poststraße verschafft. 80 Schließfächer von 75 Kunden wurden gewaltsam geöffnet, die Täter entwendeten Geld, Edelmetalle und sonstige Wertgegenstände. Danach stand die Frage im Raum, ob und wie die Kunden von Seiten den Sparkasse zu entschädigen sind. Denn viele Schließfächer und deren Inhalt waren nicht ausreichend für diesen Fall versichert. Die Sparkasse stand zudem in der Kritik, da die Sicherheitssysteme den Raub weder verhindern, noch rechtzeitig melden konnten.

Aufarbeitung mit Hilfe eines externen Sachverständigen

Nun teilt die Sparkasse mit, dass der Fall quasi abgeschlossen ist: „Dank der konstruktiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit nahezu allen Kunden ist es gelungen, die Aufnahme und Regulierung der entstandenen Schäden in hoher Qualität abzuwickeln.“ Die eigens für die Bearbeitung des Schließfach-Raubs zuständige Arbeitsgruppe bearbeitete zusammen mit einem extern bestellten Sachverständigen jeden Einzelfall. „Das professionelle und transparente Vorgehen der Kolleginnen und Kollegen in Zusammenarbeit mit dem Sachverständigen hat bei den Geschädigten eine hohe Akzeptanz erfahren“, sagt Andreas Sommer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude. Er zeigt sich zeitgleich auch erleichtert: „Wir sind wirklich froh, dieses Kapitel nun endlich beendet zu haben. Die Aufarbeitung des Vorgangs hat uns nahezu ein Jahr beschäftigt und viel Kraft gekostet. Das wichtigste aber ist, dass wir für alle Beteiligten zu einvernehmlichen Lösungen gekommen sind.“

Bildquellen

  • Sparkasse in Buchholz: Sparkasse Harburg-Buxtehude