Das Gesundheitsministerium Niedersachsen fährt künftig eine neue Teststrategie in der Coronakrise. Menschen in Risikobereichen wie Pflege- und Behinderteneinrichtungen sowie Kitas sollen besser geschützt, Landkreise mit höhen Infektionszahlen mehr unterstützt werden. Außerdem soll es Antikörper-Testungen geben.

In Alten- und Pflegeheimen sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, in welchen schwere Verläufe der Erkrankung drohen, soll bereits bei ersten Anzeichen auf das Virus gehandelt werden. Wenn eine Einwohnerin oder ein Einwohner den Verdacht einer Erkrankung erregt, soll die Person schnellstmöglich getestet und von den anderen dort wohnenden isoliert werden. Beim Verdachtsfall innerhalb des Personals muss dieses unverzüglich von der Arbeit freigestellt werden. Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann: „Auf diese Weise wollen wir das Risiko für weitere Ausbrüche in diesen Einrichtungen so weit wie nur irgend möglich reduzieren. Eine hundertprozentige Sicherheit wird es leider dennoch nicht geben. Im Falle eines laborbestätigten Falles in einer Einrichtung sieht unsere Strategie deshalb vor, das gesamte Personal unverzüglich auf Covid-19 zu testen. Abhängig von der Lage vor Ort gilt dies auch für alle Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtung.“

Gefährdete Landkreise unterstützen

Präventive Tests sollen Landkreisen zur Verfügung gestellt werden, welche innerhalb von sieben Tagen 35 Neuinfektionen auf 100.000 Bürgerinnen und Bürger aufweisen. „Gerade in diesen Bereichen haben wir es mit Personen zu tun, die aufgrund ihrer Arbeitssituation nicht in der Lage sind, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten“, erklärt Reimann. Aktuell gibt es keinen Landkreis mit einer solch hohen Neuinfektionsrate. Aus diesem Grund ist im Gespräch, ab kommender Woche dem Landkreis Präventivtests anzubieten, der die höchste 7-Tages-Inzidenz aufweist. Die Grundlage für diese Testungen liefert die für nächste Woche angekündigte Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums, die dafür sorgen wird, dass auch solche Tests mit den Krankenkassen abgerechnet werden können.

Antikörpertests in Pflegeeinrichtungen

Neben den Präventivtests sollen auch Antikörpertests folgen. „Antikörpertests geben uns einen Hinweis darauf wie viele Personen in einer Einrichtung die Infektion mit Covid-19 schon durchgemacht haben. Dadurch bekommen wir nachträglich einen Einblick in das Infektionsgeschehen in den jeweiligen Einrichtungen und gewinnen wichtige epidemiologische Erkenntnisse,“ erklärt Präsident des Landesgesundheitsamtes, Dr. Matthias Pulz.

Bildquellen