Der klassische Stadtradeln Auftakt – eine Radtour mit anschließendem Imbiss – muss in diesem Jahr coronabedingt ausfallen. Das Organisationsteam um Peter Eckhoff hat sich zum Start der Klimaschutzaktion am Sonntag, den 7. Juni 2020, deshalb eine neue Aktion ausgedacht: „Wir wünschen uns, dass möglichst viele Stadtradler zum Auftakt am Sonntag ein Selfie mit Fahrrad schießen und unter dem Hashtag #stadtradelnbuchholz auf Facebook, Instagram oder Twitter posten“, sagt Eckhoff. Außerdem warten noch viele weitere Aktionen auf die Stadtradeln-Teilnehmer.

Wenn es geht, soll auch das Motiv einer Stadtradelnpostkarte auf dem Selfie zu sehen sein. Wie schon in den vergangenen Jahren, gibt es auch 2020 wieder Postkarten mit drei verschiedenen Slogans: „Burn fat not oil“, „Man sieht mich selten radlos“ und „Fit ohne Sprit“. Die Originale liegen in der Stadtbücherei aus und es gibt sie hier als PDF.
Auch wenn Covid-19 Planung und Umsetzung nicht gerade leichter machen und zahlreiche Termine deshalb nicht stattfinden, haben Eckhoff und seine Mitstreiter während des Stadtradelnzeitraums vom 7. bis 27. Juni zahlreiche Aktionen auf die Beine gestellt: 

Fotowettbewerb 

So wünschen sich die Organisatoren nicht nur zum Auftakt Fotos. „Stadtradler können während des ganzen Aktionszeitraums bis einschließlich 27. Juni 2020 Bilder posten und unter dem Hashtag #stadtradelnbuchholz hochladen“, erläutert Eckhoff. „Wir freuen uns auf Bilder von Strecken, Begegnungen, Erlebnissen – kurz: auf alles, was Radfahrer an schönen, besonderen, herausragenden Radel-Momenten im Bild festhalten wollen.“ Die besten Bilder sollen prämiert und ausgestellt werden. 

Wettkampf 

Einen echten Wettstreit „um die Ehre“ liefern sich Stadt- und Jugendrat während der Stadtradelnwochen. Unter der Überschrift „Schlag den Rat“ tritt der zehnköpfige Jugendrat gegen die zehn besten Stadtratler an.

Fahrradkunst 

Unter der Überschrift „Bike your picture“ können sich Statdradler einer besonderen Herausforderung stellen und mit ihrem Fahrrad Bilder zeichnen. Das erfordert zwar etwas Planung, aber im Web finden sich schon zahlreiche Bilder, die Biker mittels Navigationsgerät oder Handy-Apps wie komoot, Bike Citizens oder Naviki getrackt und veröffentlicht haben. „Wir haben daraus eine Aktion gemacht“, sagt Maximilian Müller, der für die Stadt Buchholz im Stadtradeln-Team mitarbeitet. Wer mitmacht, schickt seine Zeichnungen oder Schriftzüge per E-Mail an info@buchholz-faehrt-rad.de. Die Ergebnisse werden am Ende der Aktionszeitraums im Internet und möglicherweise öffentlich ausgestellt. Müller: „Unter allen Teilnehmern verlosen wir Sachpreise.“

Erkundungstour 

Bei der „Tour des vingt sites“ (Tour der zwanzig Sehenswürdigkeiten) geht es darum, wenig bekannte Attraktionen im Umland von Buchholz zu erkunden. Die Herausforderung beginnt damit, dass im Web nur einige Kerninformationen zu finden sind. Die Teilnehmer müssen selbst recherchieren, wo diese Ziele genau zu finden sind, wie man diese mit dem Rad am besten erreicht und das mit einem Foto dokumentieren – hashtag #stadtradelnbuchholz nicht vergessen. Lohn der Mühen: Eine oder mehrere schöne Entdeckertouren. Und mit etwas Losglück eine von sechs Flaschen französischen Rotweins.

Kunsttour 

Im öffentlichen Raum von Buchholz gibt es zahlreiche Kunstobjekte. Auf einer Kunsttour lassen sich diese wunderbar per Fahrrad entdecken. Garniert mit ein paar Rätseln wird daraus ein kurzweiliger Ausflug über rund 25 Kilometer für die ganze Familie.

Bildquellen

  • Postkarte2: Stadtradeln Buchholz
  • Postkarte3: Stadtradeln Buchholz
  • Postkarte1: Stadtradeln Buchholz