Angela Heinz und Brahim Nessar wollen mit ihren beiden Kindern Hanna und Benedikt drei Wochen lang möglichst oft das Lastenrad nutzen. Sie sind damit in diesem Jahr beim Buchholzer Stadtradeln die „Lastenrad-Familie“.

Seit dem vergangenen Jahr läuft das Projekt „Heidschnucke – Lastenrad für Buchholz“ des Vereins Buchholz fährt Rad e.V.. Sechs Lastenräder, genannt „Heidschnucken“, gibt es, sie können kostenfrei über www.lastenrad-buchholz.de ausgeliehen werden. Mit einer der „Heidschnucken“ ist meistens Stefan Töpfer unterwegs. Bei ihm in der Siedlung am Kattenberge kennt ihn fast jeder, da er regelmäßig mit der auffälligen „Heidschnucke“ durch die Gegend fährt. Für die kommenden Wochen trennt er sich allerdings von seinem Lieblingsgefährt, freiwillig: Er hat seine Nachbarn Brahim Nessar und Angela Heinz angesprochen und gefragt, ob sie Lust hätten, sich an der Klimaschutzaktion Stadtradeln als Lastenrad-Familie zu beteiligen. „Unsere Kinder waren sofort total begeistert“, sagt Nessar. Für die Eltern war deshalb sehr schnell klar: „Wir machen mit.“

Wird es eine dauerhafte Lastenrad-Liebe?

Während des Stadtradeln-Aktionszeitraumes von Sonntag, den 7., bis Samstag, den 27. Juni, wollen sie weitgehend aus Auto verzichten, Einkäufe, Ausflüge mit den Kindern und anderes mehr per Lasten- und Fahrrad unternehmen. „Wir sind gespannt, wie sich das Lastenrad in unseren Alltag integrieren lässt.“ Ganz neu ist der Gedanke ans Lastenrad für sie nicht: „Wir hatten schon mal überlegt, uns ein Lastenrad zuzulegen“, berichtet Heinz. Sogar eine Probefahrt hatten sie absolviert. Damals konnten sie sich dann doch nicht zum Kauf durchringen. Die nächsten Wochen sind deshalb eine gute Entscheidungshilfe: Die Familie will danach noch einmal über eine Anschaffung nachdenken.

Über das Stadtradeln

Im Aktionszeitraum geht es darum, möglichst oft vom Auto aufs Rad umzusteigen und Kilometer für den Klimaschutz zu sammeln. Teilnehmen können alle Bürgerinnen und Bürger, die in Buchholz wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder zur Schule gehen. Auch wer während des Aktionszeitraums im Urlaub ist, muss aufs Stadtradeln nicht verzichten. Denn wo die Radkilometer zurückgelegt werden, ist nicht relevant. „Klimaschutz endet an keiner Stadt- oder gar Landesgrenze“, heißt es in den Spielregeln auf www.stadtradeln.de. Anders formuliert: Jeder mit dem Rad zurückgelegte Weg – ob zur Arbeit, zur Schule, Einkaufsfahrten und jede Fahrradtour in Buchholz oder anderswo – füllt das Kilometerkonto.
Ihr könnt Euch unter www.stadtradeln.de/buchholz anmelden.

Bildquellen

  • Angela Heinz, Brahim Nessar, Hanna und Benedikt: Stadt Buchholz / Heinrich Helms