Am Dienstag, den 19., sowie am Mittwoch, den 20. Mai 2020, kam es am Buchholzer Dreieck jeweils zu einem schweren Unfall. Beide Male musste der Rettungshubschrauber auf der A1 landen.

Am Dienstag krachte es in Richtung Hamburg. Ein Lkw-Fahrer war gegen 14 Uhr aufgrund eines medizinischen Notfalles nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen die dortige Schutzplanke gefahren. Die Feuerwehren aus Rade und Elstorf waren vor Ort, um den Fahrer aus seinem Fahrzeug zu befreien. Die Fahrbahn musste zeitweise voll gesperrt werden, damit der Hubschrauber landen konnte.

Am Tag danach der nächste Unfall am Dreieck

Am Mittwoch, gegen 10:55 Uhr, ereignete sich ebenfalls auf der A1, dieses Mal in Richtung Bremen, ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens musste ein 54-jähriger Lkw-Fahrer seinen Sattelzug abbremsen. Der nachfolgende Klein-Lkw, in dem ein 41-jähriger Fahrer saß, sowie der hinter ihm befindliche ebenfalls 41-jährige Fahrer eines Autotransporters, konnten nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhren jeweils auf ihren Vordermann auf. Die beiden 41-jährigen Fahrer wurden bei dem Zusammenstoß verletzt. Ein Rettungshubschrauber landete auf der Autobahn, um den Fahrer des Autotransporters nach erster Versorgung vor Ort in ein Krankenhaus zu fliegen. Der Fahrer des Klein-Lkw wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Für Bergung- und Reinigungsarbeiten sowie Landung des Rettungshubschraubers musste die A1 in Richtung Bremen zeitweise voll gesperrt werden.

Bildquellen