Auch die alljährliche Tour mit Freunden zum Vatertag muss 2020 aussetzen. Um Coronaregelungen einhalten zu können und somit eine weitere Ausbreitung zu verhindern, darf es dieses Jahr keine Vatertagstreffen geben. Bei Nichteinhaltung drohen Geldstrafen.

Die Vatertagstour hat mittlerweile Tradition und beschert jährlich ein feuchtfröhliches Fest an Himmelfahrt. Doch Corona legt auch an Feiertagen keine Pause ein und somit muss der Bollerwagen noch ein Jahr länger in der Garage verharren.

Die Einschränkungen müssen eingehalten werden

Ein unbeschwertes Feiern widerspricht den aktuell geltenden Beschränkungen Niedersachsens vom 8. Mai. Abstandsregeln von 1,5 m sowie das Verbot von Gruppenbildungen, Picknicks oder dem gemeinsamen Grillen sind zu beachten. Darüber hinaus sind die Kontakte auf ein absolutes Mindestmaß zu reduzieren und können maximal auf einen weiteren Hausstand ausgeweitet werden. Der Landrat Rainer Rempe mahnt die Bürger zur Vorsicht: „Ich kann verstehen, dass die Kontaktbeschränkungen gerade an einem Tag, den man traditionell gerne mit Freunden und Bekannten im Freien verbringt, schwerfallen. Aber der beste Weg, die Ausbreitung des Corona-Virus weiterhin erfolgreich zu bekämpfen und die Infektionszahlen niedrig zu halten, sind Abstandhalten und die Beschränkung sozialer Kontakte auf ein Mindestmaß“.

Kontrollen sollen Missachtung vorbeugen

Wie jedes Jahr wird die Polizei auch an diesem Vatertag verstärkt Präsenz zeigen. Nun auch zur Kontrolle von Verstößen gegen Coronabeschränkungen. Bei einer Nichteinhaltung können nach Angaben des Landkreises bis zu mehreren hundert Euro fällig werden. Reiner Rempe hat jedoch wenig Bedenken, wenn es um das Verantwortungsbewusstsein der Bürger geht: „Bislang haben sich die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Harburg sehr diszipliniert gezeigt. Wir setzen darauf, dass dies auch an Himmelfahrt so sein wird“.

Bildquellen