Auf dem Buchholzer Stadtteich wurden in den letzten Jahren immer wieder Blaualgen gesichtet. Dieses Jahr melden die Angler von Allround Fishing Nordheide erneut einen Befall. In diesem Fall gilt: Meidet dringend befallene Gewässer. Es drohen gesundheitliche Folgen für Mensch und Tier.

Mit zunehmenden Sonnenstunden und hohen Temperaturen steigt auch das Risiko für Blaualgen. Blaualgen sind keine neue Erscheinung und werden als Gefährdung doch oft unterschätzt. Sie bergen nämlich nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere gesundheitliche Risiken.

Woran erkenne ich einen Blaualgenbefall?

Charakteristisch sind vor allem die blauen oder grünen Schlieren auf dem Wasser. Zudem hat das Wasser deutlich an Klarheit verloren. Sollte Euch ein Gewässer also verdächtig vorkommen, meidet bitte den Wasserkontakt jeglicher Art. Die gesundheitlichen Risiken beginnen nämlich potenziell nicht erst beim Verschlucken, sondern schon beim bloßen Kontakt. Solltet Ihr Euch nicht sicher sein, gilt auch hier: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Vermeidet den Kontakt und genießt die Natur aus sicherer Entfernung. Achtet darüber hinaus auf Warnschilder oder Nachrichten aus der Region.

Welche gesundheitlichen Folgen drohen?

Das Landesamt für Geoinformation und Landvermessung Niedersachsen gibt an, dass der Kontakt unter anderem zu allergischen Reaktionen der Haut führen könne. Das größte Risiko liege beim Verschlucken des Wassers, welches, bei größeren Mengen, Schädigungen an Nerven und Leber zur Folge haben kann. Vor allem für kleine Kinder kann die Aufnahme ernsthafte Konsequenzen bedeuten. Das Umwelt Bundesamt nennt Symptome, die von Ohrenschmerzen und Bindehautentzündungen bis hin zu Fieber, Durchfall, allergischen Reaktionen und Atemwegserkrankungen reichen können – und dies bei bloßem Kontakt. Um also insbesondere kleine Kindern und Haustiere zu schützen, solltet Ihr diese in der Nähe von möglicherweise belasteten Gewässern nicht aus den Augen lassen.

Bildquellen

  • Blaualgen Stadtteich: Allround Fishing Nordheide