Seit der Schließung der Schulen aufgrund der Corona-Situation waren die Busse im Landkreis Harburg nach dem Ferienplan unterwegs. Nun öffnen die Schulen ab Montag, 27. April 2020, schrittweise wieder – und damit beginnt auch der reguläre Schulbusbetrieb. Die Schülerbeförderung im Landkreis Harburg wird wieder komplett hochgefahren. Die Individual- und Behindertenbeförderung erfolgt aber bis auf weiteres nur in Einzelfällen.

Ab Montag, 27. April, kehren zunächst die Schülerinnen und Schüler in die Schulen zurück, die vor einem Abschluss stehen. Nach Berechnungen der Kreisverwaltung starten damit knapp 3.000 Schülerinnen und Schüler, davon sind knapp 1.400 auf die Benutzung des Schulbusses angewiesen. Zwar fahren einige Busse in der ersten Woche noch leer die Umläufe ab, ein schrittweises Hochfahren der Schülerbeförderung wäre aus organisatorisch jedoch nur schwer umsetzbar. Ferner wird darauf Rücksicht genommen, dass in vielen ländlichen Gebieten der Schulbus die einzige Nahverkehrsanbindung darstellt.

Maskenpflicht auch im Schulbus!

Auch im Schulbus gilt ab Montag, 27. April, die Maskenpflicht. Alle Schülerinnen und Schüler sind daher aufgefordert, die Schulbusse nur mit den sogenannten Alltagsmasken oder textilen Barrieren zu betreten. Das gilt genauso für die Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen der Individual- oder Behindertenbeförderung abgeholt werden. Die Masken müssen von zu Hause mitgebracht werden.

Wenn es geht – Abstand halten!

In nur mit wenigen Fahrgästen besetzten Bussen sollten die geforderten Abstandsregeln soweit es geht eingehalten werden. Selbstverständlich gilt auch im Schulbus die Husten- und Niesetikette, denn Husten und Niesen in die Armbeuge und die Taschentuchnutzung gehören zu wichtigen Präventionsmaßnahmen gegen Infektionen. Der Landkreis weist darauf hin, dass die in der Öffentlichkeit geforderten Mindestabstände in den Schulbussen in den nächsten Wochen und mit der steigenden Zahl von Fahrschülerinnen und -schülern nicht immer eingehalten werden können. Die vorhandenen Bus- und Fahrerkapazitäten stehen dafür nicht uneingeschränkt zur Verfügung. Möglichkeiten zur Desinfektion wird es in den Bussen nicht geben.

Einstieg in der Mitte, kein Fahrkartenverkauf im Bus

Der Einstieg wird nur durch die Mitteltür möglich sein und hat ohne Gedränge und abstandswahrend zu erfolgen. Die ersten beiden Sitzreihen sind abgesperrt. Fahrkartenverkauf im Bus findet nicht statt. Sofern die Schülerinnen und Schüler nicht im Besitz einer vom Landkreis ausgestellten HVV-Karte sind, sollten sich die Passagiere Fahrkarten bitte über das Internet (z. B. HVV.de) oder die HVV-App besorgen.

Bildquellen