Um Hilfegesuche und Hilfsangebote in der Zeit der Corona-Krise zusammenzubringen, hat die Stadt Buchholz jetzt ein Onlineportal freigeschaltet, auf dem sich die Buchholzerinnen und Buchholzer vernetzen können.

Das öffentliche Leben ist durch die Corona-Krise weitestgehend lahmgelegt. Um die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen, sind Theater, Bars, Restaurants, Kinos, die meisten Geschäfte, Schulen und Kindergärten geschlossen, soziale Kontakte auf ein Minimum reduziert. Die Wirtschaft leidet, viele Menschen sind in Kurzarbeit, arbeiten im Home-Office. „In dieser Situation sind viele Menschen auf Hilfe angewiesen“, sagt Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse. Beim Einkaufen, im Haushalt oder bei der Kinderbetreuung. Auf der anderen Seite gibt es zahlreiche Buchholzerinnen und Buchholzer, die helfen wollen. Die Stadt Buchholz hat jetzt ein Portal eingerichtet, um Hilfegesuche und Hilfsangebote zusammenzubringen. Dafür wurde die Rubrik „Hilfe in Coronazeiten“ eingerichtet.

So funktioniert das Portal

Ihr könnt eintragen, ob Ihr helfen wollt, oder Hilfe braucht. Mögliche Hilfebereiche sind Apothekengänge, Dolmetschen, Einkaufen, Fahrdienste, Kinderbetreuung, Telefonischer Besuchsdienst, um ein Tier kümmern oder Unterstützung im Haushalt. Eure Kontaktdaten könnt Ihr öffentlich machen oder anonym halten. Röhse: „Meine Mitarbeiter werden sich zeitnah bei den Absendern melden und die Vermittlung einleiten.“

Bildquellen