Die Ministerpräsidenten der Bundesländer und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben am Sonntag beschlossen, ein Treffen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit zu verbieten. Dieser neue Erlass soll die zu schnelle Verbreitung des Coronavirus eindämmen und gilt ab Montag, den 23. März 2020, für zunächst zwei Wochen.

Durch diese Regelungen ist es weiterhin erlaubt, alleine oder zu zweit an die frische Luft zu gehen oder draußen Sport zu treiben. Ausnahmen gelten für Angehörige aus dem gemeinsamen Haushalt. Für sie gibt es keine zahlenmäßigen Beschränkungen. Oberstes Gebot, ob beim Einkaufen oder auf dem Weg zur Arbeit: wir alle sollen einen Mindestabstand von mindestens 1,50 Metern zueinander einhalten. Damit gibt es zunächst keine Ausgangsbeschränkungen oder Ausgangssperren, die in den letzten Tagen oft diskutiert wurden.

Das sind die neuen Maßnahmen:

  • Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren
  • Mindestabstand im öffentlichen Raum von mindestens 1,50 Metern
  • Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder mit einer weiteren Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet
  • Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Teilnahme an erforderlichen Terminen, individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft bleiben weiter möglich
  • Gruppen feiernder Menschen – auch im Privaten – sind inakzeptabel
  • Gastronomiebetriebe werden geschlossen, nur die Mitnahme von Speisen und Getränken ist gestattet
  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege (Frisör, Kosmetik) werden geschlossen – Ausnahmen gelten nur für medizinisch notwendige Dienste (z.B. medizinische Fußpflege)
  • In allen Betrieben ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen umzusetzen.

Bildquellen