Der Landkreis Harburg ergreift angesichts der zunehmenden Zahl von Corona-Erkrankungen eine weitere Vorsichtsmaßnahme. Seit Montag, den 16. März 2020, ist der freie Zugang zu allen Gebäuden der Kreisverwaltung nicht mehr möglich. Der Zutritt zu den Dienstgebäuden kann ab sofort nur noch nach telefonischer Anmeldung und mit Termin erfolgen.

Das betrifft auch den BürgerService mit der Kraftfahrzeugzulassungsstelle. Die Kreisverwaltung bittet die Bürgerinnen und Bürger kritisch zu prüfen, ob ein Anliegen nicht zu verschieben bzw. telefonisch oder online zu erledigen ist. „Oberste Priorität muss in der jetzigen Situation der Schutz unserer Bürgerinnen und Bürgerinnen, aber auch unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir müssen alles daran setzen, dass sich die Ausbreitung des Virus verlangsamt“, sagt Landrat Rempe.

Der Landkreis ist telefonisch und im Netz zu erreichen

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen des Landkreises sind für dringende Anliegen erreichbar. Termine können über die Telefonnummer 04171 – 6930 oder die 115 vereinbart werden. Die Bürgerinnen und Bürger werden außerdem gebeten, sich bevorzugt schriftlich, per E-Mail oder über das Serviceportal an die Kreisverwaltung zu wenden. Auch die öffentlich zugängliche Kantine, die Brasserie, ist ab Montag geschlossen.

Besondere Belastung im Gesundheitsamt

In vielen Bereichen der Kreisverwaltung wird die besondere Lage und die damit verbundene massive Arbeitsbelastung zu Einschränkungen führen. Das gilt insbesondere im Gesundheitsamt. So werden die regulären Schuleingangsuntersuchungen abgebrochen und bis auf Weiteres nicht wieder aufgenommen. Statt die Kinder wie geplant in den Schulen zu untersuchen, werden die Mitarbeiterinnen zur Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Infektionsschutzes im Gesundheitsamt eingesetzt. Aus den gleichen Gründen kann es auch bei allen anderen regulären Aufgaben des ärztlichen und amtsärztlichen Dienstes zu erheblich verlängerten Bearbeitungszeiten kommen. So sind auch die im Gesundheitsamt regelmäßig durchgeführten Belehrungen bis auf Weiteres abgesagt. Der Landkreis bittet um Verständnis.

Achtung Reiserückkehrer

Das Gesundheitsamt des Landkreises Harburg weist in diesem Zusammenhang auf die Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums hin, dass alle Reisenden, die in den vergangenen zwei Wochen in Italien, Österreich oder der Schweiz waren, zwei Wochen freiwillig in häuslicher Quarantäne bleiben sollten. Das gilt auch, wenn sich die Rückkehrenden gesund fühlen. Solltet Ihr Erkältungssymptome feststellen, wendet Euch bitte an Euren Hausarzt bzw. Eure Hausärztin oder den ärztlichen Notdienst über Telefon 116117. Zudem rät der Landkreis allen Rückkehrenden aus Regionen, die bislang keine Risikogebiete sind, mit Eurem Arbeitgeber zu sprechen, bevor Ihr an den Arbeitsplatz zurückkehrt, und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Besondere Vorsicht bei Rückkehr aus Risikogebieten

Der Landkreis erinnert noch mal an die Vorgabe, dass Reiserückkehrer aus einem Corona-Risikogebiet sensible und gefährdete Einrichtungen wie Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäuser meiden müssen. Reiserückkehrer aus Risikogebieten und besonders von der Ausbreitung des Coronavirus betroffenen Gebieten dürfen diese Einrichtungen 14 Tage nach der Rückkehr nicht betreten. Die Risikogebiete und besonders betroffene Gebiete sind unter www.rki.de/ncov-risikogebiete zu finden. Aktuell sind das in Europa Italien, die Region Grand Est in Frankreich (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne), das Bundesland Tirol in Österreich, Madrid in Spanien sowie in den USA die Bundesstaaten Kalifornien, Washington und New York. Als besonders betroffenes Gebiet in Deutschland ist der Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) eingestuft.

Bildquellen