Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, schließen ab Montag, den 16. März 2020, alle Schulen und Kitas in Niedersachsen bis nach den Osterferien. Damit findet auch in Buchholz für die kommenden fünf Wochen kein regulärer Unterricht statt.

Diesen Beschluss verkündeten Ministerpräsident Stephan Weil, Gesundheitsministerin Carola Reimann, Kultusminister Grant Hendrik Tonne und Wissenschaftsminister Björn Thümler heute auf einer Landespressekonferenz. Die Schließung gilt für alle allgemeinen und berufsbildenden Schulen bis zum 18. April 2020. Eine Ausnahme gibt es für das Abitur: ab dem 15. April sollen die Abiturienten wieder in die Schule kommen. Es soll eine Notbetreuung in Schulen und Kindertagesstätten eingerichtet werden. Diese soll vor allem für Eltern, die in den Bereichen Pflege, Gesundheit, Medizin und öffentliche Sicherheit wie Polizei, Justiz, Rettungsdienste, Feuerwehr und Katastrophenschutz, sowie zur Aufrechterhaltung der Daseinsvorsorge arbeiten da sein und für Schülerinnen und Schüler bis maximal Schuljahrgang 8 angeboten werden. Einen Onlineunterricht wird es nicht geben. Die Osterferien in Niedersachsen gehen regulär vom 30. März bis einschließlich 14. April 2020.

Klassenfahrten und Praktika abgesagt

Auch alle Klassenfahrten sowie Schulpraktika finden bis auf weiteres nicht statt. Auf der Pressekonferenz wurde betont, dass alle Menschen in Niedersachsen ihr soziales Leben in den kommenden Wochen auf das Nötigste reduzieren sollen. Ziel ist es, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Dadurch sollen vor allem schutzbedürftige Gruppen, Ältere oder chronisch Kranke, geschützt werden. Die offizielle Erklärung findet Ihr hier.

Zukunftstag verschoben

Außerdem wird der für den 26. März geplante Zukunftstag verschoben. Der neue Termin soll später in diesem Jahr stattfinden und rechtzeitig angekündigt werden. „Die Gesundheit unserer Kinder und der Mitarbeitenden in den Betrieben, die sich am Zukunftstag beteiligen, hat jetzt Priorität“, so der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne am Mittwoch. „Wir verschieben ihn daher in den Herbst. Damit bringen wir ein wenig mehr Ruhe in die aktuelle Diskussion um Corona und geben den Beteiligten Handlungssicherheit“, so der Minister.

Bildquellen