Mit diesen Worten erklärte Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse, warum das „Klimaforum Buchholz – Klimaschutz. Gemeinsam. Gestalten.“ gebraucht wird. Um Buchholz bis 2050 klimaneutral zu machen, sollen Bevölkerung und Politik nun gemeinsam praktikable Maßnahmen entwickeln.

Jan-Hendrik Röhse bei seiner Auftaktrede

Zu der Veranstaltung am Montag, den 09. März 2020, waren alle Buchholzerinnen und Buchholzer, Vereine, Verbände und Parteien eingeladen, um sich gemeinsam dem Klimaschutz in Buchholz zu widmen. Viele bereits in Sachen Umweltschutz Aktive präsentierten sich und ihre Projekte im Foyer der Empore. An sie richtete der Bürgermeister in seiner Auftaktrede auch einen besonderen Dank. Er stellte dabei fest: „Auch ich habe zu lange zu wenig getan. Bei diesem Thema bin ich als Bürgermeister und auch als Vater gefragt.“ Er warb für einen Bewusstseinswandel. Der Fokus müsse weg vom Verzicht, hin zu den Vorteilen aus einem klimafreundlichen Leben. „Jeder entscheidet jeden Tag wie klimafreundlich er lebt“, so Röhse vor Zuhörerinnen und Zuhörern aus allen Altersstufen. Im Rahmen des Klimaforums soll die Stadtgesellschaft gemeinsam Maßnahmen rund um Themen wie Mobilität, Energieverbrauch oder Ernährung entwickeln. Dafür werden Fachforen gegründet, die sich künftig mit einem Klimarat und dem Rat der Stadt abstimmen. Gemeinsam soll dann ein kommunaler Klimaschutz entwickelt werden. „Der Weg ist dabei komplett offen“, so Bürgermeister Röhse. „Nur das Ziel ist klar: Klimaneutralität für Buchholz im Jahr 2050.“

Größe der Aufgabe noch nicht angekommen

Wie weit weg wir von diesem Ziel sind, machte Prof. Dr. Henning Austmann von der Hochschule Hannover in einem teilweise bedrückenden Vortrag klar. „Wie wir die Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen durch einen kulturellen Wandel ‚von unten‘ beenden“ lautete sein Thema. Dabei stellte der Forscher unterhaltsam und eindringlich heraus, dass das alleinige Vertrauen in technischen Wandel gefährlich sei, da dieser alleine nicht ausreiche. „Wir haben die Größe der Aufgabe noch nicht mal im Ansatz verstanden“. Allerdings brachte er auch Lösungskonzepte mit. Seinen Vortrag könnt Ihr Euch hier im Video anschauen. Wir haben den gesamten Abend für Euch gestreamt und aufgezeichnet.

Nächster Schritt: Klima-Werkstatt

Nach dem Klimaforum geht es weiter mit der Klima-Werkstatt am Samstag, den 21. März 2020, in der Waldschule. In der Klima-Werkstatt finden die Konstituierung der Fachforen und die ersten fachlichen Auseinandersetzung mit Themen rund um den Klimaschutz statt. Jeder kann daran teilnehmen und mitgestalten.

G:iG:i

Bildquellen

  • Klimaforum Buchholz: Buchholz Connect
  • Klimaforum Buchholz: Buchholz Connect
  • Klimaforum Buchholz: Buchholz Connect
  • Klimaforum Buchholz: Buchholz Connect
  • Klimaforum Buchholz: Buchholz Connect
  • Klimaforum Buchholz: Buchholz Connect
  • Klimaforum Buchholz: Buchholz Connect
  • Klimaforum Buchholz: Buchholz Connect