Marleen Kadenbach hat den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten mit ihrem zehnten Tor in der Schlusssekunde zwei Punkte gerettet. Mit 36:35 gewannen die Gastgeberinnen die hochklassige Partie gegen den HC Leipzig, in der Buchholz bereits mit sechs Toren Unterschied zurückgelegen hatte. 435 begeisterte Zuschauer in der NordHeideHalle sahen den zwölften Sieg des Tabellenführers in Serie.

Beide Teams waren im Angriff sofort voll da und erzielten schnell viele Tore. Kadenbach und Heldmann trafen allein im ersten Durchgang zusammen zehnmal. Die Luchse leisten sich aber auch viele Abspielfehler und Würfe neben das gegnerische Tor. HCL blieb dagegen eiskalt und lag zur Pause mit 21:17 vorn. Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs suchten die Handball-Luchse weiter ihre Linie und lagen gar mit 19:25 hinten. Angetrieben von der starken Lamp, die fünf ihrer sieben Tore nach der Pause erzielte, kam Buchholz nach einem Tor von Kim Land auf 27:28 (46.) heran. Beim 28:32 (50.) wurde es langsam eng für die Handball-Luchse. Viereinhalb Minuten vor dem Schluss wähnte sich der HCL beim Stand von 32:35 auf der Siegerstraße, doch Buchholz kämpfte sich zurück in die Partie.

Starker Schlussspurt der Luchse

Lamp, Kadenbach und Heldmann trafen zum 35:35, 71 Sekunden vor dem Ende. 18 Sekunden waren noch zu spielen, als Trainer Prelcec bei Ballbesitz seiner Mannschaft eine Auszeit nahm. Die Handball-Luchse spielten die Schlusssekunden clever aus. Kreisläuferin Evelyn Schulz wurde unmittelbar vor Schluss gefoult – den fälligen Strafwurf verwandelte Kadenbach gewohnt sicher. Prelcec sagte nach der Partie: „Großer Respekt vor der starken Leistung des HC Leipzig. Wir haben heute natürlich viel zu viele Gegentore kassiert und insgesamt 40 Minuten gebraucht, um uns zu finden. Die Qualität hat uns heute lange gefehlt, aber in den letzten 20 Minuten waren wir dann richtig gut.“