Das einfache Leben vor 200 Jahren auf Plattdeutsch können Schüler ab der 3. Klasse in einem neuen Projekt erleben: Die Plattdeutsch-Koordinatorin des Landkreises Harburg Rike Henties und die Beraterin für die Region und ihre Sprachen an der Niedersächsischen Landesschulbehörde, Wiebke Erdtmann, laden Lehrkräfte am Mittwoch, den 11. März 2020, zu einem Informationsnachmittag in das Freilichtmuseum am Kiekeberg ein.

Regionalgeschichte lebendig vermitteln: In dem Projekt setzen sich Schüler und Lehrer mit dem Alltag im Landkreis Harburg des 19. Jahrhunderts und der Heimatsprache Plattdeutsch auseinander. Die Kinder und Jugendlichen lernen durch kurze, eingeübte Schauspielszenen das Leben und die Sprache von früher nachzuempfinden. Zur Informationsveranstaltung am 11. März 2020 sind Lehrer, pädagogische Mitarbeiter und an der Schule tätige Ehrenamtliche eingeladen. Im ersten Teil führt Torsten Riebesel, Koordinator der Gelebten Geschichte des Freilichtmuseums, interessierte Lehrkräfte in die historischen Hintergründe ein. Im zweiten Teil gibt Hans-Hinrich Kahrs, Berater für die Region und Sprache Niederdeutsch, Tipps zur praktischen Umsetzung in einer AG, Klasse oder einem Ganztagsangebot.

Bitte für die Infoveranstaltung anmelden!

Rike Henties und Wiebke Erdmann

Zum Abschluss des Projekts führen die Schüler ihre kurzen Szenen am Donnerstag, dem 25. Juni 2020, mit authentischen Requisiten in den authentischen Hofgebäuden des Freilichtmuseums vor. Für die Informationsveranstaltung könnt Ihr Euch bis zum 4. März 2020 bei Rike Henties anmelden: (040) 79 01 76-54 oder henties@kiekeberg-museum.de.  

Bildquellen

  • Rike Henties und Wiebke Erdmann: Henties
  • Schulklassen erleben Alltag früher auf Platt – Korn und Spreu beim dreschen trennen: FLMK