Die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten haben mit dem 40:25-Kantersieg gegen die HSG Freiburg ihren elften Erfolg in Folge eingefahren und bleiben somit am Zweitliga-Spitzenreiter SV Union Halle-Neustadt dran. Vor 389 Zuschauern in der Nordheidehalle zeigte der Gastgeber ein begeisterndes Offensivspektakel. 40 Tore in einem Spiel hatten die Buchholzerinnen in dieser Saison bislang in keiner Partie erzielt. Alexia Hauf mit acht und Kim Berndt mit sechs Toren trafen am besten.

Fast schon traditionell taten sich die Handball-Luchse in den ersten Minuten schwer und lagen gleich mit 0:2 hinten. Erst allmählich steigerte sich der Gastgeber. Bei Buchholz stand knapp 40 Minuten Zoe Ludwig im Tor, die vor dieser Serie von Freiburg nach Niedersachsen gewechselt war. Ludwig zeigte eine gute Leistung und wehrte zwölf Würfe ab. Die Abwehr der Handball-Luchse stand gegen Ende der ersten Hälfte sehr gut. Äußerst sehenswert war der Treffer von Kim Land unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff per Kempatrick nach tollem Pass von Berndt, der mit lautem Applaus und Standing Ovations der Luchse-Fans honoriert wurde.

Viele Tore nach Tempogegenstößen

Nach dem Seitenwechsel gelang den Gastgeberinnen ein 6:0-Lauf, sodass das Spiel beim 24:11 entschieden war. Insgesamt neun Treffer erzielten die Handball-Luchse nach Tempogegenstößen – der Gast lediglich einen. Ein tolles Tor markierte schließlich noch Berndt, die wie einige ihrer Nebenleute teilweise auf ungewohnter Position aushelfen musste. Ihren Treffer zum 37:23 erzielte die etatmäßige Spielmacherin von Linksaußen per Dreher.

„Wir hatten viel Spaß“

Handball Luchse-Trainer Dubravko Prelcec sagte nach der Partie: „Wir brauchten erneut etwa zehn Minuten, in denen wir einige Chancen nicht nutzten, um ins Spiel zu kommen. Als wir angekommen waren, haben wir über 50 Minuten ein tolles Tempospiel gezeigt. Daher bin ich zufrieden – wir hatten viel Spaß.“

Bildquellen

  • Handball Luchse gegen Freiburg: Buchholz Connect