Bei den Harburger Johannitern gibt es ab März 2020 oder später noch freie Stellen für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ). Die Hilfsorganisation bietet zahlreiche Einsatzmöglichkeiten: in den Bereichen Verwaltung, Fahrdienst oder Hausnotruf-Technik.

Kira Peschla aus Bendestorf ist im Bereich Fahrdienst und Verwaltung seit fast einem Jahr dabei. „Ich habe gelernt, wie man mit Menschen umgeht, die aufgrund von Krankheit ein eingeschränktes Leben führen müssen. Außerdem weiß ich jetzt, was es bedeutet, in einem Team zu arbeiten, in dem Kommunikation der Schlüssel zu fast jedem Schloss ist“, erzählt die 19-Jährige, die im Anschluss an ihr FSJ eine Ausbildung zur Physiotherapeutin absolvieren wird. Das FSJ habe sie darin bestätigt, dass dies die richtige Entscheidung ist.

Soziales Engagement ist im Trend

Majana Kwitt, die im Regionalverband Harburg für den Freiwilligendienst verantwortlich ist, kann es bestätigen. „Der Trend unter Jugendlichen, nach dem Schulabschluss sich erst einmal sozial zu engagieren, ist ungebrochen. Ein Freiwilliges Soziales Jahr hilft gleichzeitig auch bei der Orientierung für die spätere Berufswahl“, so Kwitt.

FSJler für Fahrdienst, Verwaltung und Hausnotruf-Technik gesucht

Im Johanniter-Regionalverband Harburg gibt es noch freie Stellen in den Bereichen Fahrdienst, Verwaltung und Hausnotruf-Technik. 12 Monate dauert das FSJ. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Voraussetzung für alle Stellen sind Volljährigkeit und ein Führerschein der Klasse B mit mindestens einem Jahr Fahrerfahrung. FSJler haben einen Urlaubsanspruch von 29 Tagen und bekommen ein monatliches Entgelt von 533 Euro. Ihr könnt Euch per E-Mail bewerben: bewerbung.nord@johanniter.de. Weitere Infos gibt es unter 040 7344176-660 oder unter http://www.johanniter.de/harburg.

Bildquellen

  • Macht ein Freiwilliges Soziales Jahr bei den Johannitern im Regionalverband Harburg: Kira Peschla (19) aus Bendestorf unterstützt den Fahrdienst: Johanniter
  • Medieninformation_Johanniter_FSJ2: Johanniter