Zwei 23 und 24 Jahre alte Männer haben am Mittwochnachmittag, den 29. Januar 2020, im Rahmen einer Verkehrskontrolle Polizisten angegriffen und dabei eine Beamtin leicht verletzt.

Wegen eines defekten Rücklichts stoppten die Beamten das Fahrzeug der Angreifer gegen 17:25 Uhr auf der Bremer Straße. Die beiden Männer begannen augenblicklich damit, lautstark auf die Beamten einzureden. Sie verweigerten zudem, sich auszuweisen. Der 23-jährige Beifahrer äußerte, dass Frauen ihm nichts zu sagen hätten. Anschließend schubste er die Beamtin mit einem Stoß gegen die Schulter zurück. Auch der Fahrer ging immer wieder drohend auf die Beamten zu. Daraufhin setzte ein Beamter Pfefferspray ein. Die beiden Männer liefen in das Wohnhaus, vor dem sie gehalten hatten. Die Polizisten konnten das Zuschlagen der Tür verhindern, indem sie einen Schuh dazwischen hielten.

Beschimpfungen und Angriff mit Splitter

Einer der Männer nahm einen Wandspiegel und schlug diesen von innen gegen die Tür. Anschließend versuchte er, mit einem großen Splitter in Richtung der Beamten zu schlagen. Die Polizisten zogen sich von der Tür zurück. Die Männer liefen in das Obergeschoss des Hauses und begannen anschließend, die Beamten durch ein offenes Fenster lautstark zu beschimpfen. Als weitere Polizeibeamte eintrafen, gelang es, die beiden Männer dazu zu bewegen, sich wieder vor das Haus zu begeben. Von beiden wurden die Personalien festgestellt.

Auffälliger Drogentest, Strafverfahren wartet

Bei dem 24-jährigen Fahrer zeigte ein Drogenvortest eine Beeinflussung durch Amphetamine an. Daraufhin wurde er mit zur Dienststelle genommen, wo ihm ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Gegen beide Männer wurde ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeivollzugsbeamte eingeleitet. Der 24-Jährige muss sich zusätzlich wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.