Ein 23-jähriger Mann hat am Montag, den 27. Januar 2020, auf einem Parkplatz am Buchholzer Bahnhof eine 61-jährige Frau überfallen. Die Polizei konnte ihn später festnehmen.

Der Mann bedrohte die Frau am Montagabend mit einem Messer und zwang sie, ihm Geld zu geben. Sie meldete den Überfall gegen 21:30 Uhr auf der Wache an der Schützenstraße. Der mit einer Mütze und einem Schal maskierte Mann hatte der Frau ein Klappmesser vorgehalten und sie aufgefordert, ihr Bargeld herauszugeben. Mit den rund 50 Euro Beute flüchtete er in Richtung der Lindenstraße. Die 61-jährige blieb unverletzt.

Täter fliegt durch Unfall auf

Bei der Festnahme kurze Zeit später half der Täter selbst mit. Mehrere Streifenwagen durchsuchten die Buchholzer Innenstadt nach ihm. Parallel meldeten Zeugen in der Straße Am langen Sal einen PKW, der nach einem Zusammenstoß mit einem Verkehrszeichen verschlossen zurückgelassen worden war. Wer das Fahrzeug gefahren hatte, war zu diesem Zeitpunkt unklar. Als Beamte den Unfall aufnahmen, erschien ein Mann vor Ort und gab sich als der Fahrzeugführer zu erkennen. Der Mann war alkoholisiert. Den Polizisten fiel auf, dass sich die Beschreibung des Räubers mit dem Erscheinungsbild des Unfallfahrers deckte. Daher wurde er vorläufig festgenommen. Bei einer ersten Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Beamten Bargeld in Höhe der Beute. Das Geld wurde beschlagnahmt. Ein Arzt entnahm dem Mann eine Blutprobe. Seinen Führerschein musste der 23-jährige ebenfalls abgeben. Die Nacht verbrachte der Mann in der Zelle.

Täter hat gestanden

Am Dienstag wurde er zu den Vorwürfen vernommen. Er gestand, die Frau vor dem Bahnhof überfallen zu haben. Zuvor hatte er nach eigenen Angaben den Unfall mit seinem PKW verursacht und sich zu Fuß von dort entfernt. Gegen den 23-Jährigen wurden Strafverfahren wegen schweren Raubes, Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle und Beleidigung eingeleitet.