Zum 1. September suchen der Museumsbauernhof Wennerstorf und das Freilichtmuseum am Kiekeberg junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Freiwillige Soziale Jahr in der Kultur (FSJK) und in der Denkmalpflege (FSJD). Bewerbungen sind ab sofort möglich.

In den Freiwilligenjahren lernen junge Erwachsene die Berufswelt kennen und sammeln Erfahrungen in den Museen. Ein externes Seminarangebot vom landesweiten Träger der Freiwilligendienste hilft bei der Persönlichkeitsentwicklung, Berufsfindung oder auch dem Erlernen von Handwerkstechniken. Das Freiwillige Soziale Jahr dient den Freiwilligen zur beruflichen Orientierung und hilft, eigene Stärken und Interessen kennen zu lernen. Das FSJK findet am Kiekeberg speziell im Bereich Presse und Marketing statt. Der aktuelle Freiwillige, Lennart Gögel, erklärt: „Neben Pressemitteilungen, die in verschiedenen Zeitungen abgedruckt werden, schreibe ich auch Texte für die sozialen Medien und die Mitarbeiterzeitschrift.“ Weiterhin sagt er: „Das FSJK ermöglicht mir, direkt nach der Schule ein Jahr Arbeitserfahrung zu sammeln, und gibt mir darüber hinaus einen weiten Einblick in die verschiedenen Felder der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.“

„Selbständigkeit und Verantwortungsbewusstsein lernen“

Das Freilichtmuseum bietet auch ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege an. Der 19-jährige Max Reimann ist vor allem für die Organisation des Projektes Gelebte Geschichte zuständig. Neben der Vorbereitung der einzelnen Termine pflegt er vor allem den Kontakt mit den ehrenamtlichen Darstellern. „Um nach dem Abitur Selbständigkeit und Verantwortungsbewusstsein zu lernen, ist das FSJD perfekt. Der familiäre Umgang am Kiekeberg und unter den Darstellern motiviert mich jeden Tag aufs Neue“, freut sich Max Reimann, der extra für das FSJD nach Harburg gezogen ist.

„Jeder Tag ist hier anders“

Auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf arbeitet Jannes Rose in einem FSJK. Er ist begeistert von seinen vielfältigen Aufgaben. Durch die Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg gewinnt er Einblicke in den kulturellen Museumsbetrieb und die soziale Arbeit mit Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung. „Jeder Tag ist hier anders! Ich kann ihn selber gestalten und sowohl im Büro, als auch an der frischen Luft arbeiten“ sagt Jannes Rose. Insbesondere die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen macht ihm Freude. „Durch das FSJK überlege ich, später im sozialen Bereich zu arbeiten. Deshalb empfehle ich jedem ein FSJK auf dem Museumsbauernhof, der sich beruflich orientieren möchte und Lust auf einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag hat.“
Auch das Wohnheim Wennerstorf bietet ein FSJ an. Informationen zu den freien Stellen und Details zur Bewerbung gibt es unter http://www.kiekeberg-museum.de/stellen.

Bildquellen

  • FSJD’ler Max Reimann in historischer Kleidung von 1804: FLMK
  • Jannes Rose an der Kasse vom Hökerladen in Wennerstorf: FLMK