15 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden das Team der Außenstelle des WEISSEN RINGs im Landkreis Harburg. Auch im Jahr 2019 war es wieder ein arbeitsreiches aber auch erfolgreiches Jahr für die Helfer, denn 116 Menschen, die Opfer einer Straftat geworden waren, suchten Unterstützung.

In der Außenstelle des Landkreises konnte ihnen fast immer in ihrer Opfersituation konkret geholfen werden, sei es auch nur durch ein erstes persönliches Gespräch. Unter den Betroffenen wandten sich 36 Opfer von Körperverletzungsdelikten an die Ehrenamtler, hierunter 23 Frauen, die häusliche Gewalt erdulden mussten. 20 Opfer von Sexualdelikten wurden ebenfalls beraten und betreut. Ein weiterer Schwerpunkt bildete die Hilfe und Unterstützung von 22 Stalkingopfern. Hier konnte den Betroffenen auch mit der seit Mai 2019 kostenlos erhältlichen NO-STALK-App des WEISSEN RINGS ein hilfreiches Instrument zur Beweissicherung an die Hand gegeben werden. Eine besondere Herausforderung stellte die Betreuung von Opfern der fünf versuchten Tötungsdelikte dar. Betrug (8 Fälle) und Diebstahl (10 Fälle) machten neben Brandstiftung und weiteren Delikten einen geringen Anteil an den Gesamtfällen aus.

Immaterielle und materielle Unterstützung

Die Helfer der Außenstelle hörten zu, gaben Tipps und Hinweise, begleiteten die Betroffenen zu Ämtern, Hilfseinrichtungen, Rechtsanwälten oder zur Polizei. Sechs Opfer sollten als Zeuge vor Gericht aussagen. Hier bereitete der WEISSE RING die Betroffenen auf die spätere Situation im Gerichtssaal vor und begleitete sie am Tag der Verhandlung als Person des Vertrauens. Abgesehen von der immateriellen Unterstützung bietet der WEISSE RING auch materielle Hilfe an. So finanzierte die Opferschutzorganisation den Betroffenen beispielsweise in jeweils 60 Fällen eine anwaltliche oder psychologische Erstberatung. Hierdurch entstanden Gesamtkosten in Höhe von 11.400 Euro.

Prävention und Aufklärung

Neben der Hilfe nach Straftaten ist auch die Prävention ein weiteres Satzungsziel des WEISSEN RINGS. Daher führte das Team der Außenstelle auch im Jahr 2019 mehrere Präventionsaktionen durch. Das zusammen mit dem Todtglüsinger SV angebotenen Selbstbehauptungstraining für Senioren über 65 Jahren fand großen Anklang. Dort findet am 27. Januar 2020 ein Nachfolgekurs sowie ab dem 17. Februar 2020 ein neues Training in Kooperation mit dem TSV Buchholz 08 in Buchholz statt. Außerdem boten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Außenstelle mehrfach Aufklärung an Informationsständen über Zivilcourage, Gewalt gegen Frauen und Männer, Betrug sowie Trickdiebstahl in Winsen, Buchholz und Neu Wulmstorf an. Präventionsvorträge über Internetkriminalität und Kriminalität zulasten von Seniorinnen und Senioren vervollständigten das Jahresprogramm.

Bildquellen

  • Die NO-STALK-App des WEISSEN RINGS: Michael Kropp
  • Karl-Heinz Langner, Leiter der Außenstelle, informiert vor Senioren über den Enkeltrick: Michael Kropp