140 000 Euro stehen in diesem Haushaltsjahr für das Förderprogramm „Stadtklima Buchholz“ zur Verfügung. Bezuschusst werden Elektro-Fahrräder sowie die energetische Sanierung von Häusern, die vor dem 1. Februar 2002 gebaut wurden.

„Pro Haushaltsjahr haben wir 140 000 Euro zur Verfügung“, sagt der Klimaschutzbeauftragte der Stadt, David Quinque. Zuschüsse gibt es für den Austausch von Fenstern und Türen, Dämmung von Dach, Fassaden, Geschossdecken und erstmals für die Umrüstung von konventionellen Dächern zu Gründächern. Auch wer bei der Sanierung auf regenerative Energien zur Strom- und Wärmeerzeugung setzt, kann von Fördermitteln profitieren. Unter anderem gibt es Geld für Solarthermie-, Photovoltaikanlagen, Luftwärmepumpen und Kleinwindkrafträder. „Die Zuschüsse für die einzelnen Maßnahmen sind allerdings gedeckelt“, betont Quinque. Den Antrag dafür gibt es im Internet.

Der Kauf von E-Bikes wird belohnt

David Quinque 

Wer über die Anschaffung eines E-Bikes nachdenkt, kann mit 200 Euro aus dem Fördertopf rechnen. Für ein E-Lastenfahrrad gibt es bis zu 500 Euro. Besitzer von E-Autos, die sich eine Wallbox zulegen wollen, können sich auf bis zu 200 Euro Förderung freuen. Die Förderung von Elektrofahrrädern ist antragsfrei. Ihr müsst dafür nur die Rechnung eines Buchholzer Händlers bei der Stadt einreichen. Wichtig: diese darf nicht älter als ein Jahr sein. Bei Rückfragen steht Euch David Quinque unter 04181 214-525 zur Verfügung.

Bildquellen

  • David Quinque: Stadt Buchholz / Heinrich Helms
  • Haus Isolierung: Shutterstock