Der Schauspieler und frühere Tatort-Kommissar Andreas Hoppe liest am Mittwoch, den 27. November 2019, bei uns in Buchholz aus seinem Buch „Die Hoffnung und der Wolf“.

Der vielen bestimmt als Kommissar Kopper bekannte Hoppe folgt einer Einladung der Stadtbücherei in Zusammenarbeit mit NABU und BUND. Hoppe engagiert sich seit 2000 als NABU-Wolfsbotschafter. Mit vor Ort ist auch Wolfsberater Uwe Martens, der nach der Lesung zur Situation des Wolfes in unserer Region Stellung bezieht. Karten kosten im Vorverkauf (u.a. Stadtbücherei Buchholz) 10 Euro, an der Abendkasse 12 Euro.


Schadet uns der Wolf?

Warum der Schauspieler sich für Wölfe interessiert und woher sein Engagement für Natur, Umwelt und die Wölfe kommt, beschreibt er in seinem autobiografischen Buch. In der Lesung geht Hoppe auf Fragen wie „Schadet uns der Wolf?“ „Ist die Angst vor ihm berechtigt?“ „Oder sollen wir ihm in Deutschland wieder eine Heimat geben?“ auf den Grund.

Der böse Wolf aus dem Märchen prägt den Ruf des Tieres bis heute

„Der Wolf ist eine geschützte Tierart und Teil der biologischen Vielfalt in unserer Region“, sagt Elisabeth Bischoff vom BUND. Für die Buchholzerin ist klar, dass „der böse Wolf aus den Märchen für viele eine unbefangene Sicht auf den Wolf verhindert“. Bischoff setzt sich gleichwohl dafür ein, dass Freiland-Tierhalter beim Zaunbau unterstützt werden. Und will über Forderungen diskutieren, wonach der Wolf zur Bettsandregulierung ins Jagdrecht aufgenommen werden soll. Martina Fäsecke vom Leitungsteam der Stadtbücherei verspricht sich einen interessanten Abend. „Ich bin gespannt, was uns erwartet.“