Seit April 2018 wurde der knapp ein Kilometer lange Straßenabschnitt umgebaut. 16 Monate und 1,5 Millionen Euro später ist das Projekt fertiggestellt. Die Lohbergenstraße ist ab Freitag, den 1. November wieder für den Verkehr freigegeben.

Schluss mit der Staubbelastung in der Lohbergenstraße – Anwohner und Stadt freuen sich. „Anfang des neuen Jahrtausends haben wir bereits Teile des Regenwasserkanals gebaut“, sagt der Leiter des Fachbereichs Betriebe, Jürgen Steinhage. Seitdem wird an der Lohbergenstraße geplant und schließlich auch gebaut. Erst in 2016 konnte die Stadt ein Grundstück bekommen für den Bau eines Regenrückhaltebeckens. Nachdem dies erfolgte, wurde die Planung für den Ausbau der Straße wieder aufgenommen.

Anlieger beteiligten sich an der Lohbergenstraße

Natürlich sollten die Anlieger mit in die Planung einbezogen werden. So kam unter anderem die Verlegung des Gehwegs auf die Südseite von den Anwohnern. Im April 2018 ging es dann an die Umsetzung und heute, 16 Monate später, ist so gut wie alles fertig. Was noch fehlt ist die Bepflanzung und die Geländer an der Steinbachquerung. Beides folgt aber noch Ende November.


„Das jahrelange Problem der Anwohner mit der Staubbelastung hat sich damit ein für allemal erledigt“, freut sich Steinhage. Insgesamt 1,5 Millionen Euro hat der Ausbau der etwas einen Kilometer langen Straße gekostet.

Auf dem Foto freuen sich über die fertige Straße: Stefanie Tillessen-Bremer (von links), Cristian Golea (beide Stadt Buchholz), Lars Rosenbrock, Heiko Cordes (beide Rosenbrock Straßenbau), Rita Pape (Ingenierbüro Bernd Meyer) und der Leiter des Fachbereichs Betriebe, Jürgen Steinhage.

Bildquellen

  • Lohbergenstraße Ausbau: Stadt Buchholz