Gegen einen personell geschwächten Gegner vom TV Beyeröhde-Wuppertal konnten die HL Buchholz 08-Rosengarten sehr deutlich gewinnen.

Den Spielerinnen vom TV Beyeröhde-Wuppertal steckte scheinbar noch der Schock in den Gliedern. Die am vergangenen Wochenende mit 10 Toren brillierende Spielerin Ramona Ruthenbeck konnte nicht für ihr Team auf Torejagd gehen. Sie hatte einen Autounfall, der zwar glimpflich ausging, aber ihren Einsatz unmöglich machte. Von Beginn an wirkten die Spielerinnen des TVB gehemmt und liefen bereits nach sieben Minuten einem 1:6 Rückstand hinterher. Durch eine gut funktionierende Abwehr und eine aufmerksame Torhüterin Mareike Vogel ging es mit 10:18 in die Pause.


Nachlassende Konzentration erspart dem TVB Debakel

In der zweiten Halbzeit war der TVB weiter nicht in der Lage, die Spielfreude der Luchse entscheidend zu bremsen, zumal Hannah Kamp sich verletzte und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Doch ein wirkliches Debakel blieb den Westfälinnen erspart, da die Konzentration der Gäste etwas nachließ und viele klare Chancen vergeben wurden. Die Wuppertaler Torhüterinnen Natascha Krückemeier und Dana Centini konnten durch einige Glanzparaden die Niederlage in Grenzen halten. Der 33:17 Auswärtssieg war dennoch hoch verdient.

„Großartige Abwehrleistung“

So ist Luchse Trainer Dubravko Prelcec mit dem Auftritt seiner Mannschaft sehr zufrieden: „Besonders in der ersten Halbzeit haben wir geglänzt und über eine großartige Abwehrleistung zu unserem Spiel gefunden. Meine Vorgaben haben die Mädels wunderbar umgesetzt, so dass wir unsere Stärken etablieren konnten. In der zweiten Halbzeit konnten wir viel probieren, aber man hat auch gemerkt, dass die Konzentration nicht mehr so hoch war und wir viele Möglichkeiten ausgelassen haben, das sollten wir uns im nächsten Heimspiel gegen den BSV Zwickau nicht erlauben.“
Matthias Steinkamp vom Luchse-Trainer-Team: „Heute gibt es viel Lob für das gesamte Team! Wir haben es geschafft über die komplette Spielzeit konstant gut in der Abwehr zu stehen und hatten mit Mareike Vogel und Sophie Löbig zwei sehr starke Torhüterinnen dahinter.“