Sie waren zuhause der Außenseiter und hätten doch fast den Titelverteidiger geschlagen. Die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten schieden im DHB-Pokal nach großem Kampf knapp gegen den Thüringer HC aus. Der Endstand am Donnerstag, den 03. Oktober 2019, in der NordHeideHalle war 27:32. 

Rund 600 Zuschauer sahen in der zweiten Runde des DHB-Pokals ein packendes Spiel,  das die Luchse als krasser Außenseiter gegen den haushohen Favoriten bis zur 55. Spielminute ausgeglichen gestalten konnten. Die begeisterten Fans unterstützten ihre Mannschaft über die gesamte Spielzeit so leidenschaftlich, dass Gästetrainer Herbert Müller dem Handball-Luchse Publikum in der Pressekonferenz ein großes Lob aussprach: „Wir erleben selber bei unseren Heimspielen in Langensalzar wie wichtig die Zuschauer für das Spiel der eigenen Mannschaft sein kann. Ich muss dem Buchholzer Publikum ein großes Lob zollen, das ihre Mannschaft zu solch unfassbaren tollen Leistung motiviert hat. Das war Werbung für den Handball.“

Handball-Luchse 55 Minuten auf Augenhöhe

Zur Halbzeitpause lagen die Luchse mit einem Tor in Führung. Erst in der zweiten Hälfte konnte sich der Favorit dauerhaft in Front bringen. Allerdings gelang es dem Thüringer HC nicht, sich entscheidend abzusetzen. Bei den Gastgebern ließen dagegen langsam aber sicher die Kräfte nach. Die Handball-Luchse kämpfte sich immer wieder ran. Ab der 55. Minute dominierte dann aber nur noch der THC und beendete mit einem 4:0 Lauf das Spiel mit einem insgesamt verdienten 27:32 Sieg gegen den amtierenden Meister der 2. Bundesliga.

Thüringer Trainer zollt Respekt

Die Luchse zeigten die mit Abstand beste Saisonleistung. Dennoch äußert sich Luchse Trainer Dubravko Prelcec gewohnt bescheiden. „Ich bedanke mich auch bei meinem Kollegen Herbert Müller, dass wir so lange mitspielen durften…“. Da war es aber der Thüringer Trainer, der klarstellte, dass die Handball-Luchse seine Mannschaft vor große Probleme gestellt hätte und dass der Außenseiter sein Team genauso gefordert hätte wie der Bundesliga Spitzenreiter Borussia Dortmund.

ANDERE LESEN AUCH
Handball-Luchse siegen in Freiburg

„Fans haben die Mannschaft zu Höchstleistungen gepusht“

Sven Dubau, der Geschäftsführer der Handball-Luchse, ist total begeistert über den Verlauf des Spiels: „Es war ein wunderbares Pokalspiel und unsere tollen Fans haben die Mannschaft zu Höchstleistungen gepusht. Es hat sich gezeigt, dass unsere erfahrenen Spielerinnen wie Mareike Vogel im Tor oder Kim Land mit ihrer Übersicht, Johanna Heldmann mit ihrer Wurfgewalt und Sarah Lamp mit ihrer Unberechenbarkeit für uns unverzichtbar sind. Aber auch unsere jungen Spielerinnen haben sich nicht versteckt.“