Beim 21. Kleinen Preis von Buchholz am Sonntag, den 15. September 2019, zeigten fast 150 Kinder und Jugendliche, dass der norddeutsche Radsport einige Talente zu bieten hat. Dabei brachten vor allem zwei Nachwuchsfahrerinnen aus Buchholz die Zuschauer zum Staunen. 

Auf dem knapp 1 km langen abgesicherten Parcours vor OBI und famila am Nordring zeigten die jungen Radfahrer viel Spaß auf dem Rad, technische Finesse, ausgeklügelte Renntaktiken und fairen Wettbewerb. Für beste Laune am Streckrand sorgten die fast 30 Miniflitzer (Jg 2014 und jünger), die auf 800 m spielerisch oder im Wettbewerbsmodus 2 bis 6 Minuten lang um den Rundkurs fuhren. Dieser jüngste Nachwuchs stammt vom organisierenden Verein, Blau-Weiss Buchholz.

Zweimal Emma vorne beim Kleinen Preis

Außerdem gab es in den Rennen um die Schülerpokale der Altersklassen spannende Wettbewerbe und große Fahrerfelder. Davon ein Highlight war die AK 2010-2011. Hier ließ die Buchholzer Triathletin Emma Berndt alle männlichen Mitstreiter hinter sich. Ebenfalls beeindruckend: Ihre Namensvetterin Emma Meggers in der Ak 2006-2007. Mit guter Kurventechnik und Übersicht siegte sie mit 10 Sekunden Vorsprung. Somit bilanzierten beide Blau-Weiß Trainer Hartmut Röhrig und Uwe Varenkamp einhellig nach dem Kleinen Preis: „Aus Buchholzer Sicht sollten wir den Namen ‚Emma‘ heute zweimal notieren, beide Mädchen sind sehr talentiert und tolle Rennen gefahren.“ Ebenfalls Sieger nennen darf sich in der Ak 2008-2009 Arthur Stock von der Harburger RG.

Positives Fazit zum Kleinen Preis

Dazu ging das Lizenzrennen der U15 an den erfahrenen Harburger Max Oertzen, der im Finalsprint Malte Sigmund (FC St. Pauli Radsport) und Jannis Levi (TuSpO Weende) keine Chance ließ. Desweiteren landete Laszlo Broda vom Radsportteam Malente einen eindeutigen Sieg bei der U13. Denn er siegte mit 47 Sekunden Vorsprung quasi im Alleingang.
„Wir sind begeistert von der Performance der jungen Teilnehmer/innen. Auch die Eltern waren mit viel Spaß dabei, das motiviert uns fürs nächste Jahr“, so das positive Fazit von Blau-Weiß Radsport-Abteilungsleiter Joachim Zinnecker und dem Kleinen Preis Orga-Chef Marco Mohn.