Wie viele Radfahrer sind auf den Straßen von Buchholz tagtäglich unterwegs? Das wird nun geklärt. Die Stadt hat sich von der Gesellschaft für fahrradfreundliche Kommunen für zunächst vier Wochen Fahrradzählstationen ausgeliehen, um endlich eine Statistik erstellen zu können. 

Die kleinen, unscheinbaren Kästen sind an Laternen oder den Masten von Verkehrsschildern angeschraubt und zeigen in Richtung Straße. Normalerweise zählen diese Kästen Autos und dienen somit der Verkehrsstatistik. Diese weist in Buchholz allerdings eine Lücke auf. Denn hier weißt niemand genau, wie viele Radfahrer in der Stadt unterwegs sind. Das wird sich nun ändern. Denn die Stadt hat sich von der Gesellschaft für fahrradfreundliche Kommunen Fahrradzählstationen ausgeliehen. Damit soll zunächst für vier Wochen eine Zählung erfolgen. Das teilte Stadtplaner Peter Loginowski im Stadtentwicklungsauschuss mit. Die ersten Kästen werden voraussichtlich in der Fahrradstraße Radeland sowie im Buenser Weg installiert.