19.000 Kilometer Stau bildeten sich an den Ferienwochenenden vom 28. Juni bis 11. August im Norden. Das entspricht ungefähr der Strecke von Hamburg bis Neuseeland, wie der ADAC mitteilte. 

Im Vorjahresvergleich stieg die Staulänge im Norden um rund 6.500 Kilometer. Auch die Anzahl der Staus lag um 1.800 höher als 2018. Diese Statistik des ADAC umfasst Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie Bremen.
Der mit 25 Kilometern längste Stau bildete sich am Samstag, den 27. Juli, auf der A1 zwischen dem Maschener Kreuz und Ahrensburg. 24 Kilometer stockte es am 4. August auf der A7 zwischen Westenholz und dem Dreieck Hannover Nord.
Allein in Niedersachsen reichten die Blechlawinen bei 4.070 Staus über eine Strecke von 11.369 Kilometern. Besonders betroffen war dabei die A7, auf die 4.725 Staukilometer entfielen.