Nach dem Diebstahl diverser Wertgegenstände aus Schließfächern in der Filiale der Sparkasse in Buchholz wird immer noch das Videomaterial ausgewertet. Die Polizei bittet Euch noch mal nachdrücklich um Hilfe: Wer hat zwischen dem 05. und 06. Juli etwas Verdächtiges beobachtet?

Nach neuesten Erkenntnissen der Polizei haben sich bis zu sieben Täter an den Schließfächern der Sparkasse Harburg-Buxtehude zu schaffen gemacht. Diese hatten sich während ihres zweitägigen Raubzuges mehrfach umgezogen, traten aber immer mit Kopfbedeckung in Erscheinung. Genau das könnte ein Anhaltspunkt für mögliche Zeugen sein, sagt uns Polizeihauptkommissar Torsten Adam: „Auswertungen haben ergeben, dass in der Zeit zwischen Freitag und Samstag 700 bis 1000 Personen in der Sparkassen-Filiale waren, um Geld abzuheben, Überweisungen zu tätigen und Ähnliches. Dabei hoffen wir darauf, dass jemandem die Täter aufgefallen sind und er oder sie nähere Angaben machen kann.“ Wenn Ihr Euch also an Personen mit Hüten oder Basecaps, die sich auffällig verhalten haben erinnert, meldet Euch unbedingt bei der Polizei: 04181 – 2850.

Mindestens 1 Mio. Euro Schaden

Derweil kann die Polizei den Gesamtschaden nach wie vor nicht genau beziffern. Nach heutigen Erkenntnissen sind 82 Schließfächer ausgeraubt worden. Laut Adam liegt der Schaden bei mindestens 1 Mio. Euro, wenn nicht höher. Genauer könne man die Summe noch nicht benennen, da sich nach wie vor nicht alle betroffenen Kunden zurückgemeldet hätten. Davon befinden sich einige vermutlich noch im Sommerurlaub. Viele Kunden zittern weiterhin davor, nach dem Diebstahl leer auszugehen, da nicht alle Schließfächer entsprechend versichert waren.


Ausspähen von Karte und PIN

Die Polizei mutmaßt, dass es sich bei den Tätern um eine hoch professionelle Bande handelt, die durch „Skimming“ an die Schließfächer gekommen sind. Vermutlich wurden EC-Karten und Pins der Kunden über einen längeren Zeitraum ausgespäht. „Da steckt viel Vorbereitung hinter“, sagt Torsten Adam. Ein Zusammenhang zwischen der Tat in Buchholz und ähnlichen Taten in Hannover ist noch nicht eindeutig geklärt. Angesichts der Ähnlichkeit der Verbrechen geht die Polizei laut Adam Stand jetzt davon aus, dass es sich um die gleiche Methode handelt.

Neue Sicherheitsmaßnahmen in der Sparkasse

Die Sparkasse Harburg-Buxtehude hat unterdessen reagiert: In der Filiale in Buchholz ist mittlerweile kein unbegleiteter Zugang mehr zu den elektronisch gesicherten Schließfächern möglich. Kunden können nur noch während der Öffnungszeiten und nach einer Identitätsüberprüfung gemeinsam mit einem Sparkassen-Mitarbeiter zu ihrem Schließfach gehen.