Im Sommer schwirren Bienen, Wespen und andere Insekten durch die Luft. Aber mittlerweile ist bekannt, dass die Artenvielfalt und die Anzahl der einzelnen Exemplare dramatisch zurückgeht. Doch jeder von uns kann ein bisschen was für die Tiere tun.  

Durch die Zerstörung ihrer Lebensräume und den Einsatz von immer wirksameren Insektiziden nimmt das Insektensterben immer weiter zu. Dadurch sind auch Vögel bedroht, deren Hauptnahrungsquelle Insekten sind. Höchste Zeit also, sich um die kleinen Lebewesen zu kümmern und ihnen einen besseren Lebensraum zu bieten.

So könnt Ihr etwas für Bienen, Schmetterlinge und Co. tun!

  • Bunte Blumen wachsen lassen

Gute Nachrichten für alle Hobbygärtner, die keine Lust auf Englischen Rasen und absolute Ordnung haben – die Insekten haben das auch nicht. Sie mögen Vielfalt: Wildblumenwiesen, heimische Stauden, Sträucher und Hecken bieten Insekten und Vögeln Nahrung und Lebensraum. Für den Balkonkasten könnt Ihr Wildblumenmischungen aus regionalen Arten kaufen und anpflanzen.

  • Insektenhotels aufstellen

Insekten haben immer mehr Schwierigkeiten, natürliche Unterschlupf- und Nistmöglichkeiten zu finden. Daher könnt Ihr mit „Insektenhotels“ im Garten oder auf dem Balkon etwas Gutes tun. So ein Unterschlupf besteht aus natürlichen Materialien wie Holz, Baumrinde, Bambus, Schilfrohr, Steine oder Zapfen. Die Insekten können in diesen Hotels nicht nur nisten, sondern auch überwintern. Mehr Infos dazu findet ihr bspw. hier.

  • Natürlichen Pflanzenschutz verwenden

Künstliche Pflanzenschutzmittel und Dünger sind keine gute Idee. Um Eure Pflanzen trotzdem vor Schädlingsbefall zu schützen, gibt es viele natürliche Methoden. Unter anderem bei utopia.de findet Ihr jede Menge Tipps, wie Ihr selbst natürlichen Pflanzenschutz herstellen könnt.

  • Bio-Lebensmittel kaufen

Beim Bio-Anbau werden keine synthetischen Pestizide und Dünger benutzt. Die giftigen Spritzmittel der konventionellen Landwirtschaft schaden Insekten. Viele kleinere Bio-Höfe bieten außerdem durch Fruchtwechsel und Brachflächen einen vielfältigeren Lebensraum für Insekten, als große konventionelle Betriebe.

  • Keine Insektensprays benutzten

Trotz aller Sympathie für Hummeln und Schmetterlinge mögen die wenigsten Mücken, Wespen & Co. in der Wohnung oder abends auf dem Balkon. Diese Tiere könnt Ihr mit natürlichen Mitteln fernhalten, die weder sie noch andere Insekten töten. Bestimmte Pflanzen, Kräuter, ätherische Öle oder Kaffee halten die ungebetenen Besucher auf Abstand.

ANDERE LESEN AUCH
Benefizspiel für Hartmut: MTV Hanstedt gegen TSV Buchholz

Quellen: nabu.de und utopia.de