Am Donnerstag, den 4. Juli, starten in Niedersachsen endlich die Sommerferien! Damit Eure Urlaubsreise mit dem Auto nur gute Laune und keinen Frust verursacht, haben wir hier die Tipps zur Ferienreise 2019 des ADAC zusammengefasst. 

Die schlimmsten Hindernisse auf dem Weg in den Urlaub sind Baustellen. Außer der
A 2 ist keine der großen Autobahnen im Norden derzeit baustellenfrei. Die A 1 und A 7 sind traditionell Nadelöhre. Eine Fahrt ganz ohne Staus und Behinderungen ist deshalb eher unwahrscheinlich. Mit guter Planung und viel Geduld könnt Ihr aber trotzdem entspannt ankommen.

Erste Reisewelle schon durch

Die ersten Bundesländer sind bereits in den Ferien, u.a. Hamburg, Schleswig-Holstein und Hessen. Am 4. Juli starten Niedersachsen und Bremen und spätestens ab dem 12. Juli, wenn das bevölkerungsreiche Nordrhein-Westfalen Ferienbeginn hat, wird es richtig eng auf den Straßen.

Wann wird es eng?

Top-Stau-Tage hier im Norden sind die Wochenenden vom 5. Juli bis zum 11. August, immer freitags bis sonntags. Der Sonntag ist leider kein ruhiger Reisetag mehr. Wenn es geht, solltet Ihr dienstags oder mittwochs reisen. Ansonsten nutzt die verkehrsärmeren Tageszeiten, also die Abendstunden am Freitag, samstags ganz früh oder ab dem Nachmittag und sonntags früh morgens oder spät abends.

Wo wird es eng?

Der ADAC rechnet damit, dass es besonders in den Ballungsräumen Bremen, Hamburg, Hannover, Osnabrück eng wird und natürlich überall, wo es auf den Hauptverkehrsrouten Baustellen gibt, allen voran auf der A 1 und A 7. Nadelöhr ist wie immer der Elbtunnel sowie die Alternativrouten in Richtung Nord- oder Ostsee.


Plant Eure Strecke in den Urlaub! 

Aber mit guter Vorbereitung kann die Reise trotzdem entspannter werden. Analysiert erst mal Eure geplante Strecke: Welche Baustellen gibt es entlang der Route, lohnen sich Ausweichrouten und wie ist die aktuelle Verkehrslage. Getränke und Snacks sollten dabei sein und regelmäßige Pausen halten alle an Bord fit.

Checkt das Auto vor Fahrtantritt

Bevor es losgeht, überprüft den Zustand der Batterie, den Reifendruck und den Ölstand. Besonders bei langen Strecken sollten auch die Klimaanlage, die Bremsen und Wischblätter gecheckt werden.

Reisedokumente vorm Urlaub überprüfen

Wenn Ihr ins Ausland fahrt, empfiehlt sich die Grüne Versicherungskarte, die es bei den Versicherern gibt. Das gilt auch für die Länder der EU. Guckt unbedingt noch mal nach, ob Euer Pass noch gültig ist. Wenn Ihr eine Vignette oder Mautkarte benötigt, besorgt Euch diese schon vor dem Urlaub. Oft ist das online möglich. Checkt am besten noch mal, ob Ihr in Eurem Reiseland einen internationalen Führerschein benötigt.

Kinder an Bord

Wenn Ihr mit Euren Kindern in den Urlaub fährt, plant genügend Stopps ein. Der ADAC empfiehlt, alle zwei Stunden eine Pause zu machen. Nutzt die Kinderspielplätze an den Raststätten und denkt an Spiele, Hörbücher oder Filme.

Stau: Anstellen oder umfahren?

Das Ausweichen auf (die zumeist verstopften) Nebenstrecken lohnt sich nur bei Vollsperrung der Autobahn wegen eines Unfalls oder wenn es im Verkehrsfunk ausdrücklich empfohlen wird. Bis zu einer Staulänge von 10 Kilometern bleibt besser auf der Autobahn. Eigentlich selbstverständlich: Der Standstreifen ist als Fahrspur tabu und das Aussteigen und Umherlaufen sind ebenfalls verboten, auch, wenn der Verkehr komplett steht.
Und auch, wenn der Weg in den Urlaub stressig sein sollte: Freut Euch trotzdem auf die schönste Zeit des Jahres!