Die Polizei hat am Dienstag, den 07. Mai, einen 20-Jährigen in Tostedt in Gewahrsam genommen. Hausfriedensbruch, Beleidigung und Widerstand standen am Ende des Tages auf der Liste seiner Straftaten.  

Gegen 12 Uhr erschien der Mann vor der Schule an der Schützenstraße. Vor Ort führten Beamte gerade eine Jugendschutzkontrolle durch. Sie erkannten den Mann, der bereits am Vortag ein Hausverbot für das Schulgelände bekommen hatte.
Der 20-Jährige betrat trotz der anwesenden Polizei das Schulgelände und sprach dort mit mehreren Schülern. Deswegen forderten die Beamten ihn auf, das Gelände umgehend zu verlassen. Sie teilten ihm außerdem mit, dass nun ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs gegen ihn eingeleitet werden muss. Der Mann blieb trotzdem auf dem Gelände. Als die Beamten ihn am Arm griffen, um ihn vom Gelände zu bringen, schlug er um sich. Die Polizisten fixierten ihn und brachten ihn zur Dienststelle. Auf dem Weg und vor Ort beleidigte er die Beamten mehrfach. Ein Richter ordnete die Ingewahrsamnahme des 20-Jährigen an, der bis zum Abend in der Zelle bleiben musste. Außerdem wurden Strafverfahren wegen Beleidigung und Widerstands gegen ihn eingeleitet.