Eine solide Leistung der Handball-Luchse reichte für einen 36:28 Auswärtssieg in Bremen.

Zunächst konnten sich die Luchse nicht entscheidend absetzen. Die Bremerinnen schafften es, bis zur 20. Minute einen Zwei-Tore Rückstand zu halten. Durch ein schnelles Umschaltspiel konnten die Luchse dann eine sichere Führung zum 12:17 erspielen. Der Trainer der Bremerinnen nahm in der 25. Minute die erste Auszeit, um den Spielfluss der Luchse zu stören und seine Mannschaft auf die letzten Minuten bis zur Pause neu ein zustellen. Die Auszeit brachte ein wenig Ruhe in das Spiel der Bremerinnen und es ging mit 15:19 in die Kabine.

Nach Auszeit kam Fahrt ins Spiel

Die Luchse gingen in der 2. Halbzeit konzentriert zu Werke und bauten die Führung in der 36. Minute auf 17:24 aus. Das Tempospiel der HL Buchholz 08-Rosengarten arbeitet perfekt und Zeliha Puls konnte ihre ganze Qualität zeigen. Mit acht Treffern war sie die erfolgreichste Spielerin der Luchse. Allerdings verlor das Spiel der Luchse die Souveränität und die Bremerinnen konnten auf drei Tore herankommen.
Trainer Dudo Prelcec nahm eine Auszeit, um seine Mannschaft neu zu justieren. Es war der richtig Schachzug und der Luchse-Express nahm wieder Fahrt auf und konnte sich mit einem 6:0 Lauf auf 24:33 absetzen.

Am Ende stand ein verdientes 36:28 auf der Anzeigentafel. Das Spiel war auch von Fehlern auf beiden Seiten geprägt. Die Mannschaft feierte im Anschluss ihren Auswärtssieg mit ihren wiederum zahlreich angereisten Fans, die schon vor Spielanpfiff für mächtig Stimmung gesorgt haben.

Trainerteam lobt Mannschaft und Fans

Matthias Steinkamp vom Luchse-Trainer-Team erklärt: „Trotz gestiegenen Ansprüchen an das gesamte Team, schaffen die Mädels es Woche für Woche die Motivation hochzuhalten und ihre Leistung abzurufen! Auch kritische Situationen innerhalb eines Spiels meistern die Spielerinnen immer besser. In diesem Spiel hat besonders Zeliha Puls mit ihren acht Toren und einer Trefferquote von 100 Prozent überzeugt. Auch Sarah Lamp konnte endlich wieder mitwirken und Cassandra Nanfack sorgte mit ihrer Dynamik für viel Schwung in der Endphase des Spiels. Die vielen mitgereisten Fans sorgten für eine tolle Atmosphäre in der Halle.“

Nächsten Samstag, den 13. April, geht um 19 Uhr in der Nordheidehalle gegen die Füchse Berlin.