Am Samstagnachmittag kam es auf dem Parkplatz des FAMILA-Marktes Buchholz im Nordring zu einem Verkehrsunfall. Hier befuhren eine 57-jährige Buchholzerin mit ihrem VW Golf und eine 43-jährige Handorferin mit ihrem Skoda den Parkplatz vor dem Markt. Als die Buchholzerin eine Parklücke für ihr Fahrzeug gefunden hatte, stoppte sie ihre Fahrt und setzte mit dem Fahrzeug zurück. Dabei übersah sie die hinter ihr wartende Handorferin und fuhr ungebremst gegen das andere Fahrzeug. Von der eigentlichen Unfallverursacherin wurde dann der Vorwurf gegen die Handorferin gerichtet, dass diese ihr zu dicht aufgefahren sei und es deshalb und nicht wegen ihrer unachtsamen Rückwärtsfahrt zum Unfall gekommen sei. Nunmehr wurde die Polizei hinzugerufen, um die Sache zu klären. Als auch bei der polizeilichen Unfallaufnahme festgestellt wurde, dass die alleinige Unfallursache das Fehlverhalten der Buchholzerin war, wurde diese zusammennehmend wütender. Während des Gesprächs vernahmen die Beamten dann noch Alkoholgeruch, so dass sich die Lage für die Buchholzerin nicht gerade verbesserte. Ein Alcotest ergab 0,72 Promille. Scheinbar mit der ganzen Situation, der bevorstehenden Blutentnahme und den Folgen, die sich durch das nun eingeleitete Strafverfahren ergeben, schrie die Buchholzerin quer über den Parkplatz und war kaum noch zu halten. Erst in einem klärenden Gespräch konnte sie beruhigt werden. Nachdem ein hinzugerufener Arzt eine Blutprobe entnommen hatte, wurde ihr das Führen von Kraftfahrzeugen bis zur Entscheidung durch ein Gericht untersagt. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.

Quelle: Polizeiinspektion Harburg