An der Waldschule wird gebaut - Buchholz Connect
Home
Die Waldschule in der Parkstraße will sich vergrößern. (Foto: Buchholz Connect / ak)

An der Waldschule wird gebaut

16 Februar 2018 Artikel Nordheide News


Die Verwaltung informiert Nachbarn und Anlieger über die nächsten Maßnahmen für den geplanten Erweiterungsbau. Eine Begehung vor Ort fand bereits statt. Am Montag, den 19. Februar soll es bereits losgehen.

Anzeige

Nachbarn, Anlieger, Ratsmitglieder – gut 20 Buchholzerinnen und Buchholzer stapften jüngst bei Minusgraden über den Schulhof und das angrenzende Areal an der Waldschule. Sie alle waren der Einladung von Stadtbaurat Stefan Niemöller gefolgt. Der hatte zum Ortstermin gebeten, um über die nächsten Schritte in Sachen Erweiterung der Waldschule zu informieren.

Das Banner spricht für einen baldigen Start.
(Foto: Buchholz Connect / ak)

Was genau soll überhaupt passieren?

Direkt am Hang und damit nah an den bestehenden Schulgebäuden soll ein Erweiterungsbau entstehen.  18 Klassen-, sechs Funktions-, sechs Gruppen- sowie drei Besprechungsräumen sollen hier gebaut werden. Der eigentliche Baubeginn ist zwar erst für den Herbst diesen Jahres vorgesehen, die Vorarbeiten beginnen aber bereits am 19. Februar. Der erste Schritt: die Freilegung der Baufläche. Rund 70 Bäume müssen dafür weichen.

Stadtbaurat Stefan Niemöller dazu: „Wir haben lange überlegt, ob wir Ihnen über mehrere Monate den Anblick einer kahlen Fläche zumuten können. Wir müssen aber so früh wie möglich starten. Jede Verzögerung wirkt sich am Ende zum Nachteil der Schule aus.“ Deshalb habe man beim Landkreis die Waldumwandlung beantragt, um noch rechtzeitig vor Beginn der Wachstums- und Brutperiode roden zu können.

Was wird gefällt und was bleibt stehen?

„Wir werden nur das fällen, was unbedingt notwendig ist und so viele wertvolle Bäume und Gehölze wie möglich erhalten“, erklärte Niemöller. Nach Abschluss der Bauarbeiten – mit der Fertigstellung der Erweiterung wird Anfang 2020 gerechnet – werde zudem im Rahmen eines Schulprojekts wieder aufgeforstet. Bezirksförster Thorben Homm verwies in diesem Zusammenhang auf das Baurecht, das Sicherheitsabstände vorschreibe, die eingehalten werden müssten. Auch wenn dafür der ein oder andere grüne Riese weichen müsse, werde die Waldanmutung weitestgehend erhalten bleiben und das Areal einen Parkcharakter erhalten.

(Foto: Buchholz Connect / ak)

Mehr Räume = Mehr Schüler = Mehr Verkehr?

Die Sorge mancher Anlieger, dass mit der Erweiterung auch die Schülerzahlen und damit der Verkehr zunehme, teilt Waldschulleiterin Kirsten Fuhrmann nicht. „Unserer Schule platzt aus allen Nähten, überall fehlen Räume.“ Der Anbau schaffe letztlich nur den notwendigen Platz für die 650 Schülerinnen und Schüler. „Die Waldschule soll dreizügig bleiben“, sagte Fuhrmann. Lediglich die Container würden nach Fertigstellung abgebaut.

Gleichwohl seien Lärm und zusätzlicher Verkehr während der Bauphase unvermeidlich, machte Niemöller deutlich. Die Stadt wolle aber darauf hinwirken, die Belastungen so gering wie möglich zu halten. Niemöller: „Wenn es Probleme gibt, sprechen Sie uns gern an. Wir sind für Offenheit und Transparenz.“


, , , , ,

Share

Kommentare

WhatsApp chat
X